Zurück   Herbert Grönemeyer Forum » Songbuch » Rund um Herberts Songs und Alben » Album "12"

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.2007, 21:56   #61
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von GlitzerndesMeer Beitrag anzeigen
"dein Wille geschehe". Sich diesen Satz vor Augen zu halten und zu glauben, daß es wohl so sein sollte - eben Gottes Wille war - hat diesem Mann unglaublich Trost und Kraft gegeben. Ich für mich würde vielleicht auch nicht so denken, aber das komplett von der Hand zu weisen, halte ich für nicht richtig. Und was die Prädestinationslehre der Kirche angeht, so ist damit natürlich nicht gemeint, daß man - egal, was passiert - seinem Schicksal sowieso nicht entrinnen kann, sondern daß es bestimmte Weisungen, Fügungen und Bestimmungen für jeden Menschen gibt; ob er sie letztlich (aus)lebt, steht ja, da (um bei der Lehre zu bleiben) Gott die Menschen mit einem freien Willen ausgestattet hat, auf einem ganz anderen Blatt.
Klar verstehe ich, dass es einem hilft. Und ich habe ja auch gesagt, dass jeder an das glauben soll, was einem hilft. ABER gerade Ihr/dein energischer Widerspruch ist eben jener Ausdruck von religiöser Intoleranz, den ich anprangere. Genau diese Einstellung führte uns bspw. in all die Kreuzzüge... Gott hat es so gewollt - da ich so denke, denke ich richtig und alle anderen sind Gottlose, die in die Hölle kommen... wer anders denkt, ist zu bekämpfen.

Warum kann nicht der eine für sich sagen, es sollte halt so sein und lässt den anderen, der meint, dass es ein schreckliches aber dennoch zufälliges und ungesteuertes Ereignis war, in Ruhe? Warum darf ich nicht die Auffassung vertreten, dass ich mein Leben selbst bestimme und eine Vorherbestimmtheit ablehnen? Warum darf ich nicht annehmen, dass es ein schlimmer Zufall ist, dass 2 Mrd. Menschen in bitterer Armut leben, während wir es uns hier gut gehen lassen? Stell ich die folgerichtige Gegenfrage an die Gläubigen, warum Gott (oder wer auch immer) das Elend der Dritten Welt so will, zucken alle mit den Schultern und stammeln, es gebe eben nicht für alles eine Erklärung. Nichts anderes habe ich auch gesagt(!), werde aber nicht akzeptiert. Und im 14. und 15. Jahrhundert wäre ich dafür hingerichtet worden.

Zitat:
Zitat von GlitzerndesMeer Beitrag anzeigen
Aber wenn man sich ein wenig - so wie das bei mir in den letzten Monaten und Jahren der Fall war - ein bißchen näher beschäftigt mit dem, was ein so kluger, belesener und hochgebildeter Mensch wie der jetztige Papst zweifellos einer ist, geschrieben oder gesagt hat, dann wird man feststellen, daß es bestimmt nicht seichtes Geschwafel oder hirnlose Verbote oder Gebote sind, was sich so in seinen Schriften und Predigten findet.
Naja, Bewunderung für den Mann Joseph Ratzinger ist ja ok. Faktisch musste er sich aber erst kürzlich wieder für eine Äußerung zum Islam entschuldigen. So frei von Fehler ist der Vertreter Gottes auf Erden dann wohl doch nicht.

Ich selbst bin dem Papst in der Tat nicht so wohl gesonnen. Er übersieht bewusst viele Probleme unserer Zeit unter Berufung auf die sog. „heilige Schrift“. Wenn sie so heilig ist, weshalb ist sie dann voller Fehler? Aber egal, vor allem nehme ich es dem Papst übel, dass die katholische Kirche bis heute in vielen Dingen so uneinsichtig, so unflexibel und unbeweglich ist. Ich denke zum Beispiel an Giordano Bruno, der 1600 durch die Kirche auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wurde. Eine Rehabilitation lehnt die katholische Kirche - auch mehr als 400 nach seiner Ermordung - ab, weil Giordano Bruno "wichtige Teile der christlichen Glaubenslehre in Frage gestellt" habe (so Georges Cottiers, Präsident der Theologen-Kommission zum Heiligen Jahr). Dabei hat Bruno nur seinen Verstand benutzt und gesagt, dass die Sonne eben nicht um die Erde kreist. Der Kirche gefiel das nicht, weil das die Rolle Gottes einschränkte. Dafür musste er sterben. Armselig, wie die Kirche sich dazu noch heute verhält, zumal sie keinerlei Gegenbeweis oder ähnliches antrat, um die Hinrichtung halbwegs nachvollziehbar zu machen. ...wie sagt Grönemeyer: "Wer nichts beweist, der beweist schon verdammt viel".

Ich würde mir von der Kirche wirklich mehr Weitsicht und Einsicht wünschen.

Aber vor allem bin ich gespannt, welche herausragenden Äußerungen unser aktueller Papst denn so gemacht hat... so recht kann ich mich an nichts erinnern, daher brauche ich Hilfe...
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 00:25   #62
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

@AlexDe:
Du hast/ Sie haben aber auch die Einstellung "Jeder Christ ein Fundamentalist", oder? Das Bibelverständnis, dass du kritisierst/Sie kritisieren ist jedenfalls ein fundamentalistisches. Da sollte man ins Auge fassen, dass die evangelische und die katholische Kirche in ihren Studiengängen, also der Ausbildung derjenigen, die predigen, Konfirmations- und Firmungsunterricht halten oder Religionslehrer werden, die historisch-kritische Methode lehren. Diese untersucht die biblischen Texte (die ja in einer Spanne von ca.1000 Jahren entstanden sind) auf ihre historischen, kulturellen, situativen, religiösen, philosophischen(uvm) Kontexte, Intentionen und Aussagen. So zum Beispiel die Evangelien, deren Unterschiede du beschreibst. Diese hängen damit zusammen, dass die Evangelien von verschiedenen Leuten zu verschiedenen Zeiten für verschiedene Gemeinden geschrieben sind. Sie liefern alle keine historische Jesusbiografie sondern bezeugen Jesus als "Messias", "Christus"(worin sie sich einig sind!), etc. Das tun sie auf unterschiedliche Weise mit unterschiedlichen Schwerpunkten(wie du sagst/Sie sagen, bei Markus menschlicher, bei Johannes "göttlicher"). Dass die frühe Kirche Jahrhunderte nach Christus diese vier Evangelien in den biblischen Kanon aufnimmt, zeugt davon, dass man es damals nicht unmöglich fand, auf verschiedene Weise (an Jesus) zu Glauben und trotzdem gemeinsam Kirche zu sein. Da steckt Toleranz drin. Dass das in den 16 folgenden Jahrhunderten auf verheerende Weise anders gelaufen ist, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber wie eingangs erwähnt lehren die beiden großen Kirchen kein fundamentalistisches Bibelverständnis (mehr). Wenn dennoch von der "heiligen Schrift" geredet wird, meint dass nicht, wie es andere christliche Gruppen sehen, dass sie "verbalinspiriert", quasi "vom Himmel gefallen" ist, sondern dass in ihr der Glaube an Gott(deshalb heilig) von Menschen und dementsprechend fehlerhaft und situationsbezogen bezeugt wird. Ich habe das übrigens im evangelischen Religionsunterricht gelernt, dessen Inhalte von der Kirche (mit-)gestaltet werden.

Weiterhin fordert gerade Jesus zu Nächsten- und Feindesliebe auf und auch Paulus schreibt in 1.Kor.13 "Alles, was ich jetzt erkenne ist Stückwerk". Es gibt also "keine hehre Lehre", auch wenn man bei Papst Benedikt(den ich bestimmt nicht verteidigen will!) schnell einen anderen Eindruck hat. Aber seinem Vorgänger war gerade der interreligiöse Dialog und sogar das interreligiöse Gebet ein großes Anliegen. Auch hat man immer noch "Versöhnen statt Spalten" vom verstorbenen Bundespräsidenten a.d. Johannes Rau im Ohr, der bekennender Christ war.

Was Mission angeht, ist es keine Frage, dass es grausam, menschenfeindlich und infam ist, was bei Kreuzzügen und späterer Mission geschehen ist, dass Kulturen zerstört und Menschen umgebracht oder zwangsgetauft wurden. Es ist auch richtig, dass es auch heute, wenn auch weniger gewalttätig(zumindest physisch gesehen - psychisch aber sehr wohl!), immer noch infame Missionsmethoden gibt. Aber man muss differenzieren. Und Entwicklungshilfe und direkte Hilfe und Mission zusammen ist für die Menschen immer noch besser als nur Mission. Davon, dass religiöse und kulturelle Traditionen in macnhen Entwicklungsländern Dinge wie Frauenbeschneidung, Zwangsverheiratung u.a. mit sich bringen ganz zu schweigen.
Weiterhin gibt es weitaus mehr als nur "Pioniermission". Es gibt ja längst viele Kirchen in zB Afrika (übrigens gehört die äthiopische Kirche zu den ältesten der Welt!). Zu diesen gibt es eine Vielfalt an Partnerschaften von zB europäischen Kirchen, was viele positive Aspekte, z.B. Aufklärung und Prävention in Sachen AIDS u.v.a. gemeinnützige Projekte fördert(ich weiß und finde es furchtbar, wie der Vatikan zu Prävention durch Verhütung steht!). Hier stecken die Kirchen auch einiges von ihrem Geld rein, dass im übrigen immer weniger wird. Außerdem bedeutet Partnerschaft einen wechselseitigen Austausch auf Augenhöhe, sodass gerade Christen aus unserem Kulturkreis hiervon in geistlicher, theologischer, persönlicher und anderer Weise hiervon profitieren. Man kann also sagen, dass auch afrikanische Christen deutsche missionieren.

Zu guter letzt wollte ich noch anmerken, dass du/Sie AlexDe, das beste Beispiel bist/sind, dass man eine freie Entscheidung hat und die Kirche dich/Sie nicht zwingt und nicht zwingen kann, ihr treu zu bleiben.
Ich teile viele deiner/Ihrer Kritikpunkte, aber man sollte doch etwas differenzierter auf die Sache schauen, sonst wird man als Christ, Jude, Moslem oder Agnostiker schnell intolerant.

PS: Ich war im Nachhinein nicht sicher, ob ich Du oder Sie sagen soll, als ich las, dass du/Sie es an anderer Stelle nicht warst/waren...
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt

Geändert von david (06.04.2007 um 02:34 Uhr).
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 01:42   #63
GlitzerndesMeer
Ich bin privat hier.
 
Benutzerbild von GlitzerndesMeer
 
Registriert seit: 19.02.2003
Beiträge: 3.664
GlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes Ansehen
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
ABER gerade Ihr/dein energischer Widerspruch ist eben jener Ausdruck von religiöser Intoleranz, den ich anprangere. Genau diese Einstellung führte uns bspw. in all die Kreuzzüge... Gott hat es so gewollt - da ich so denke, denke ich richtig und alle anderen sind Gottlose, die in die Hölle kommen... wer anders denkt, ist zu bekämpfen.
Sie dürfen Du sagen. Und ich hab nicht gesagt, daß ich so denke. Zu den Kreuzzügen fällt mir noch die Geschichte des amtierenden amerikanischen Präsidenten ein, der den Einmarsch im Irak als gottgewollten Kreuzzug bezeichnet hat. Der Erste, der dagegen protestiert hat, war der damalige Papst Johannes Paul II.

Zitat:
Warum kann nicht der eine für sich sagen, es sollte halt so sein und lässt den anderen, der meint, dass es ein schreckliches aber dennoch zufälliges und ungesteuertes Ereignis war, in Ruhe? Warum darf ich nicht die Auffassung vertreten, dass ich mein Leben selbst bestimme und eine Vorherbestimmtheit ablehnen? Warum darf ich nicht annehmen, dass es ein schlimmer Zufall ist, dass 2 Mrd. Menschen in bitterer Armut leben, während wir es uns hier gut gehen lassen?
Ich bitte dich Du darfst annehmen und vertreten, was du möchtest und für richtig hältst. Ich bin bestimmt die Letzte, die jemanden wegen seiner Überzeugungen kritisiert.

Zitat:
Aber vor allem bin ich gespannt, welche herausragenden Äußerungen unser aktueller Papst denn so gemacht hat... so recht kann ich mich an nichts erinnern, daher brauche ich Hilfe
Puh, das würde mir jetzt zu weit führen - das ist eine rein persönliche Geschichte. Ich hatte mich nie viel mit Kirche und Glauben befaßt und er hat mir einfach viele mir (Betonung liegt auf MIR) richtig erscheinende Antworten auf verschiedene Fragen geben können. Was die Hilfe angeht: er hat bergeweise Bücher veröffentlicht ... irgendwo mußte ich auch anfangen. Gibt sicher nicht jedem was, das ist ja ganz klar. Aber mir hat es halt viel gegeben.
Zitat:
Faktisch musste er sich aber erst kürzlich wieder für eine Äußerung zum Islam entschuldigen. So frei von Fehler ist der Vertreter Gottes auf Erden dann wohl doch nicht.
Richtig, denn der Stellvertreter Gottes auf Erden ist trotz allem auch ein Mensch. Wobei ich hier anmerken muß, daß die Reaktion auf diese Rede, auf die du wohl anspielst, in KEINSTER Weise - Toleranz hin oder her - gerechtfertigt war. Jeder Blödmann, der genauer hingehört hat, hätte verstanden, daß es sich um ein Zitat gehandelt hat. Und nun, er war zwar in der Tat derjenige, der die Schrift DOMINUS JESUS, die die katholische Kirche über alle anderen stellen wollte, veröffentlicht hat, aber genauso sind die Fähigkeiten des Papstes JR zum Dialog mit anderen Religionen aus vielen anderen Quellen ersichtlich. Auch da ist also ein wenig Differenzierung sicher nicht verkehrt.
__________________
Es handelt vom Bleiben und vom Gehen.

Geändert von GlitzerndesMeer (06.04.2007 um 02:36 Uhr).
GlitzerndesMeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 02:44   #64
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von GlitzerndesMeer Beitrag anzeigen
Wobei ich hier anmerken muß, daß die Reaktion auf diese Rede, auf die du wohl anspielst, in KEINSTER Weise - Toleranz hin oder her - gerechtfertigt war. Jeder Blödmann, der genauer hingehört hat, hätte verstanden, daß es sich um ein Zitat gehandelt hat. Und nun, er war zwar in der Tat derjenige, der die Schrift DOMINUS JESUS, die die katholische Kirche über alle anderen stellen wollte, veröffentlicht hat, aber genauso sind die Fähigkeiten des Papstes JR zum Dialog mit anderen Religionen aus vielen anderen Quellen ersichtlich. Auch da ist also ein wenig Differenzierung sicher nicht verkehrt.
Keine Frage, ich wollte ja auch nur anmerken, dass das Thema Dialog bei Johannes Paul ll. (den ich bis auf seine sture Haltung in Sachen Schwangerschaftsberatung sehr schätze) deutlich weiter oben auf der Agenda stand. Und wenn jemand eine Rede mit so einem Zitat anfängt wie Benedikt in Regensburg, will man natürlich im Folgenden erfahren, wie er selbst dazu steht. Wenn man die Rede liest stößt man aber, da sie ja auch an der Universität vor Professoren und Theologen gehalten wurde, an seine Grenzen, wenn man kein katholischer Theologe ist. Deswegen kann man auch von einem Moslem in der Türkei oder auf der arabischen Halbinsel nicht verlangen, dass einfach so hinzunehmen.
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 02:52   #65
GlitzerndesMeer
Ich bin privat hier.
 
Benutzerbild von GlitzerndesMeer
 
Registriert seit: 19.02.2003
Beiträge: 3.664
GlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes Ansehen
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Naja, nicht hinnehmen ist eine Sache, aber daß sie gleich den Vatikan in die Luft sprengen wollten, ist eine andere Geschichte. Und es gilt der gute Benedikt ja nicht umsonst als Bewahrer des Glaubens ... da fallen sicherlich wünschenswerte Dialogbereitschaften weg, aber Bestehendes zu hüten (und es ist bei allem Blutvergießen, allen Ungerechtigkeiten der letzten Jahrhunderte ja trotzdem Gutes übriggeblieben) finde ich trotzdem keine schlechte Sache.
__________________
Es handelt vom Bleiben und vom Gehen.
GlitzerndesMeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 02:58   #66
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von GlitzerndesMeer Beitrag anzeigen
Und es gilt der gute Benedikt ja nicht umsonst als Bewahrer des Glaubens ... da fallen sicherlich wünschenswerte Dialogbereitschaften weg
Genau das mein ich mit dem Unterschied zu Johannes Paul ll. Ich muss doch gar nichts von meinem Glauben aufegeben um Dialog zu machen. Wenn ich Dialog führe merke ich doch erst, was ich glaube. Dabei merkt man dann, dass der Dialogpartner mit mir zum Teil übereinstimmt und zum Teil nicht. Aus Dialog soll ja keine Einheitsreligion entstehen, gerade darum geht es ja bei Toleranz und bei Stück vom Himmel, dass man zu Unterschieden steht("Religionen sind zu schonen", "nicht eine hehre Lehre", "Es gibt keinen Feind, es gibt keinen Sieg") und trotzdem zusammen friedlich auf der Welt lebt.
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 03:09   #67
GlitzerndesMeer
Ich bin privat hier.
 
Benutzerbild von GlitzerndesMeer
 
Registriert seit: 19.02.2003
Beiträge: 3.664
GlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes Ansehen
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

So sollte es sein, ja. Aber das ist ein Spagat, den die Kirche auch mit JP II nicht optimal hinbekommen hat, wie ich finde. Denn es ist ja nicht so, daß Benedikt bestehende Dinge wieder umgeschmissen hat ... soviel Basis war da von vornherein nicht vorhanden. Überhaupt, warum reden wir eigentlich immer nur von der katholischen Kirche? (Weil ich das aufgebracht hab, oder? Sorry.) Mit Dialogbereitschaft sieht es in anderen Religionen ja leider auch nicht wahnsinnig toll aus.

Wie auch immer, es bleibt dabei: Herbert Grönemeyer hat Recht. Recht mit dem Satz von der nicht einen hehren Lehre und dem mit keinem Feind und keinem Sieg. Ganz klar. Und damit verabschiede ich mich jetzt. Zu so später Stunde noch theologische Abhandlungen schreiben zu müssen, ist verdammt anstrengend. Gute Nacht.
__________________
Es handelt vom Bleiben und vom Gehen.
GlitzerndesMeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 03:13   #68
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von GlitzerndesMeer Beitrag anzeigen
Wie auch immer, es bleibt dabei: Herbert Grönemeyer hat Recht. Recht mit dem Satz von der nicht einen hehren Lehre und dem mit keinem Feind und keinem Sieg. Ganz klar. Und damit verabschiede ich mich jetzt. Zu so später Stunde noch theologische Abhandlungen schreiben zu müssen, ist verdammt anstrengend. Gute Nacht.
Doppelte Zustimmung
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 16:06   #69
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

David und Glitzerndes Meer: ich fand eure Beiträge lesenswert! Sie passen gut – in eine tolerante und kirchlich beeinflusste Gesellschaft. Dort kann man stets zu Differenzierung aufrufen...und wird erhört... aber warum? Ich behaupte deshalb, weil der Club, dem die toleranten Menschen angehören, also die Kirche, selbst intolerant ist! Oder will jemand hier allen ernstes die Toleranz der Kirche preisen?

Wir reden also grds. die gleiche Sprache, weil wir offen sind. Die Kirche ist es aber nicht! Und das kritisiere ich. Sie stellt allzu früh die Weichen, um nichts dem Zufall zu überlassen. Sie baute auf den Ängsten und Nöten der Menschen eine Welt auf, die nach links und rechts extrem begrenzt war und ist. Sie gibt Werte vor, die man nicht brechen darf. Im Rahmen dieser Intoleranz musste diese Religion fundamentalistisch werden!

Liest man die Bibel, wundert das aber auch nicht. Ein Beispiel für die Toleranz und Weitsicht Gottes im Alten Testament ist 1. Mose 6; 5-7: „Und der Herr sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erde gross war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag. Und es reute den Herrn, dass er den Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es bekümmerte ihn in sein Herz hinein. Und der Herr sprach: Ich will den Menschen, den ich geschaffen habe, von der Fläche des Erdbodens auslöschen, vom Menschen bis zum Vieh, bis zu den kriechenden Tieren und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe."

Dass dieser Text in sich vollkommen unlogisch für einen – so von der Kirche gesehenen - allmächtigen Schöpfer ist, lassen wir einmal beiseite. Schauen wir uns stattdessen ein weiteres Beispiel an, wie Gott mit sündigen Menschen umgeht. Nur wenige Zeilen später liest man im Buch Genesis, dass Gott Sodom und Gomorra wegen der Sünden seiner Bewohner (wegen der hiernach benannten Sodomie) vernichtet. Nur Lot entgeht mit seiner Familie dem Tod (1.Mos 19). Zuvor verhandelt noch Abraham mit Gott, um das Unheil abzuwenden (1.Mos 18,16ff), scheitert aber mangels genügend Gerechter in Sodom. Hier gilt also die Sippenhaftung - ein sehr "gerechtes" Vorgehen des gütigen Gottes muss man ja sagen. Lots Frau stirbt auf der Flucht allein deswegen, weil sie sich umsieht, gegen die ausdrückliche Anweisung Gottes. Lot, der einzige Gerechte von Sodom, schwängert danach „im Suff“ seine beiden Töchter. Weder Lot noch seine Töchter werden dafür bestraft. Hier ist Gott wieder kulant.

Im Ergebnis meine ich, ist ein fundamentalistisches Bibelverständnis nicht nur von der Bibel selbst gewollt, sondern sogar logische Konsequenz der teilweise haarsträubenden Texte. Dieses fundamentalistische Bild führten die meisten Päpste fort und sahen in Textpassagen, wie den eben genannten auch ihre Rechtfertigung für schon beschriebene Greueltaten.

Mir fällt in der Diskussion nur immer auf, dass pro-Kirchler abstrakt mit eigenen Werten argumentieren, insbes. ihr persönliches Verständnis zur Grundlage der Diskussion machen, während ich als Kritiker mich einfach nur an die Fakten halte. Irgendwie hat es die Kirche also geschafft, den Verstand ihrer Anhänger zu manipulieren.

Noch zwei, drei Sätze zu den Evangelien. Alle kanonischen Evangelien sind nicht zeitgenössisch. Sie entstanden zwischen 70-80 (Markus) bis 140 n.Chr. (Johannes). Die Evangelien sind also die Produkte der späteren Gemeindephantasie. Die Gemeinde ist der eigentliche Gestalter des Christusbildes gewesen. Uralte Mythen standen dabei Pate, wie etwa die griechische Mythologie des Gottes Zeus, dessen Sohn Dionysos ebenfalls von einer sterblichen Frau geboren wurde. Wie Jesus, litt Dionysos zu irdischen Lebzeiten und starb. Wie Jesus, stand auch Dionysos der Mythologie nach wieder von den Toten auf. Er war im 8. vorchristlichen Jahrhundert Lieblingsgott der antiken Welt, und wie der Name Jesus zur Zeit des Urchristentums weit verbreitet war, wurde ebenso der Name Dionysos im Zuge der religiösen Überzeugungen immer häufiger verwandt. Wie Dionysos als "Gott des Weines" verehrt wurde, nahm auch Jesus diese Rolle auf, indem er bspw. "Wasser zu Wein" machte.

Neben Dionysos lag der Kult des Asklepios aus dem 5. Jahrhundert v.Chr. sowie des Herakles offenkundig bei der Verfassung der Evangelien zugrunde. Während Asklepios' Wunderheilungen vollbrachte und ihm die Bezeichnung "Heiland" zugeschrieben wurde, wurde auch Herakles als Kind in der Wiege verfolgt. Herakles' letzten Worte waren: "Es ist vollbracht". Ein Zitat, dass Johannes Mitte des 2. Jahrhunderts ebenfalls als letzte Worte Jesu übernahm (Joh 19, 30) - ich hatte es weiter oben auch schon erwähnt. Davon ist in allen drei älteren Evangelien keine Rede. Der beabsichtigte Aufbau der Evangelien als Grundlage einer christlichen Religion ist darin nicht zu übersehen. Auch dazu hatte ich oben schon ausgeführt.

Versucht man aus den Evangelien ausschließlich Neues zu filtern, das nicht bereits in den vorchristlichen Kulten und Religionen Verwendung fand, so müssen wir nüchtern feststellen, dass nahezu alles übernommen wurde. Und dort, wo andere Kulte nicht als Vorlage dienten, bediente man sich dem Alten Testament, das bereits lange den Maschiach ankündigte. Danach gehöre der Maschiach dem Stamm Juda an (Genesis 49,10) und müsse ein direkter Nachkomme in männlicher Linie (Sohn nach Sohn) von König David (1. Chronik 17,11; Psalm 89,29-38; Jeremia 33,17; 2. Samuel 7,12-16) und König Salomon sein (1. Chronik 22,10; 2. Chronik 7,18 ). Dies entspricht der Auffassung des Judentums. Wie wir alle wissen, war Jesus Jude.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich fragte doch nur, warum darf ich nicht (woran auch immer) glauben und gleichzeitig Kirche ablehnen? ...denn „wir heißen selber auch“!

Allen frohe Ostertage!

Geändert von AlexDe (06.04.2007 um 17:02 Uhr).
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 22:23   #70
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Ich behaupte deshalb, weil der Club, dem die toleranten Menschen angehören, also die Kirche, selbst intolerant ist!
Genau da liegt der Punkt, wo wir uns nicht grds. einig sind, weil ich meine, dass genau hier differenzieren muss. Es gibt tolerante und intolerante Haltungen von eher toleranten und eher intoleranten Amtsträgern und Mitgliedern. In der katholischen kenne ich mich zu wenig aus, in der evangelischen wird die Gemeinde von Pfarrer und Kirchenvorstand/Presbyterium gemeinsam geleitet - also nicht nur von Amtsträgern. Du kannst also nicht einfach sagen, die Kirchenmitglieder seien tolerant(sind viele leider auch nicht) und die organisierte Kirche sei es überhaupt nicht. Sonst würde Religionskritik auch keinen Sinn machen. Und die Kirche lehnt Feuerbach und Marx auch nicht vollständiig ab, weil sie sagt, dass die großen Religionskritiker des 19.Jahrhunderts in vielen Punkten recht hatten. Eine späte Einsicht, keine Frage, wenn man die Reaktionen der Zeit bedenkt. Aber du kannst heute nicht mit den selben Argumenten gegen die Kirche vorgehen wie im Mittelalter und der Kaiserzeit.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
[b]Mir fällt in der Diskussion nur immer auf, dass pro-Kirchler abstrakt mit eigenen Werten argumentieren, insbes. ihr persönliches Verständnis zur Grundlage der Diskussion machen, während ich als Kritiker mich einfach nur an die Fakten halte. Irgendwie hat es die Kirche also geschafft, den Verstand ihrer Anhänger zu manipulieren[/B
Wenn die Kirche so brutale, fundamentalistische und enge Wertevermittlung und Macht über ihre Mitglieder hätte, wie du sagst, dann würden "pro-Kirchler" doch gar nicht mit eigenen Werten - die teilweise ja auch aus kirchlicher Prägung kommen - argumentieren können. Think about it

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Versucht man aus den Evangelien ausschließlich Neues zu filtern, das nicht bereits in den vorchristlichen Kulten und Religionen Verwendung fand, so müssen wir nüchtern feststellen, dass nahezu alles übernommen wurde. Und dort, wo andere Kulte nicht als Vorlage dienten, bediente man sich dem Alten Testament, das bereits lange den Maschiach ankündigte. Danach gehöre der Maschiach dem Stamm Juda an (Genesis 49,10) und müsse ein direkter Nachkomme in männlicher Linie (Sohn nach Sohn) von König David (1. Chronik 17,11; Psalm 89,29-38; Jeremia 33,17; 2. Samuel 7,12-16) und König Salomon sein (1. Chronik 22,10; 2. Chronik 7,18 ). Dies entspricht der Auffassung des Judentums. Wie wir alle wissen, war Jesus Jude.
Es ist völlig richtig und weder evangelische noch katholische Kirche behaupten theologisch etwas gegenteiliges, dass sich die Evanglien wie alle biblischen Texte an zeitgenössischen Mythen und kulturellen Vorstellungen oder an der eigenen Prophezeiung bedienen. Und gerade weil die Evangelien sich nach alttestamentlichen Verheißungen ausrichten, sehen sie Jesus als Maschiach an, für Juden und - das ist das neue - für die ganze Welt. Weil die Kirchen das (endlich und viel zu spät) eingesehen haben, sind sie auch nicht mehr antisemitisch!
Aber wie schon erwähnt kann man nicht sagen, die Evangelien bringen nichts neues. Denn alten Stoff verwenden und rezipieren bedeutet nicht, das weiß, wer sich mit Literatur beschäftigt hat, dasselbe nochmal zu schreiben. Das neue an den Evangelien ist die revolutionäre Gottesvorstellung, das Gott für die Menschen und ihre Sünden stirbt, sich selbst entäußert, leidet und vergibt. Und das wird inzwischen sogar in Kirchen gepredigt, obwohl es Unterdrückung verbietet, da alle Menschen(auch die Christen nach ihrem eigenen Glauben) der Vergebung bedürfen. (Wenn ich das in der Kirche lerne kann sie nicht so weit weg von diesen Inhalten sein, oder?) Darum geht es an Ostern und das sollte man dann beim Thema Gottes Umgang mit Sünden nach christlichem Verständnis auch berücksichtigen.

In diesem Sinne wünsche ich auch allen frohe und gesegnete Festtage!
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2007, 13:28   #71
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von david Beitrag anzeigen
Es gibt tolerante und intolerante Haltungen von eher toleranten und eher intoleranten Amtsträgern und Mitgliedern. In der katholischen kenne ich mich zu wenig aus, in der evangelischen wird die Gemeinde von Pfarrer und Kirchenvorstand/Presbyterium gemeinsam geleitet - also nicht nur von Amtsträgern. Du kannst also nicht einfach sagen, die Kirchenmitglieder seien tolerant(sind viele leider auch nicht) und die organisierte Kirche sei es überhaupt nicht.
Ok, akzeptiert.

Zitat:
Zitat von david Beitrag anzeigen
Wenn die Kirche so brutale, fundamentalistische und enge Wertevermittlung und Macht über ihre Mitglieder hätte, wie du sagst, dann würden "pro-Kirchler" doch gar nicht mit eigenen Werten - die teilweise ja auch aus kirchlicher Prägung kommen - argumentieren können.
Die Einsilbigkeit meiner Diktion mag nicht haltbar sein. Das Problem, das ich ansprechen wollte, ist das Denken der Kirchoberhäupter in Dogmen. Da bewegt sich so gut wie nichts. Die Mitglieder dagegen füllen es mit Leben, da sie im Hier und Jetzt leben. Und das führt m.E. dazu, dass die Mitglieder in der Diskussion die kirchlichen Dogmen mit eigenen Wertvorstellungen relativieren.

Zitat:
Zitat von david Beitrag anzeigen
Das neue an den Evangelien ist die revolutionäre Gottesvorstellung, das Gott für die Menschen und ihre Sünden stirbt, sich selbst entäußert, leidet und vergibt.
Ja, das ist auch so eine Sache, die ich nie verstanden habe...vielleicht kannst du mir mal Nachhilfe geben.

Also, Gott der Allmächtige und Gütige schafft die Menschen... und u.a. den Baum der Erkenntnis... davon darf aber nicht gegessen werden, da er Gut und Böse verkörpert... Eva – eine aus einer männlichen Rippe geschnitzte Frau – bricht dieses Verbot. Aufgrund dieses Sündenfalls sind alle Menschen Sünder, Adam und Eva werden aus dem Garten Eden vertrieben... Frauen müssen fortan die Schmerzen der Geburt ertragen usw.... jetzt kommt einige tausend Jahre später Jesus, der Sohn Gottes, leidet und stirbt für die Sünden der Menschen. Und gemeint ist doch die Sünde des Sündenfall, richtig?

Warum so kompliziert? Warum muss eine Jungfrau unbefleckt schwanger vom Allmächtigen werden, nur damit dieser Nachkomme in seinen letzten 3 Lebensjahren Nächstenliebe und Bescheidenheit predigt – im übrigen aber 95% seines Lebens unbeobachtet von der Welt bleibt – um schließlich am Kreuz zu enden?

Allein die unterschiedlich wiedergegebenen letzten Worte Jesu (s. weiter oben), insbesondere das völlige Fehlen zeitgenössischer Schriften eines so bedeutsamen Mannes belegen ja, dass das „neue an den Evangelien“ erst nach und nach entstand. Damit wird auch klar, dass das Werk und Wirken Jesu, wie es in der Bibel steht, nicht mit dem vergleichbar ist, was später daraus entstand. Jesus wollte keine Kirche gründen, wollte keinen Vertreter Gottes auf Erden, wollte keine kirchlichen Reichtümer usw. usf. Trotzdem beruft sich alle (christliche) Welt auf Jesus.
Auf Konzilen trafen sich Kirchenmänner und beschlossen die Lehre der Dreifaltigkeit, dass also Gott in dreifacher Gestalt auftritt. In der Bibel ist davon wohlgemerkt weit und breit nichts zu lesen. Die katholische Kirche formulierte die Trinitätslehre schließlich als Dogma und bestätigt sie im 4. Laterankonzil 1215.

Die Entstehung des christlichen Glaubens ist also das eine Komplizierte, der Sinn und Inhalt der Lehre das andere. Warum hat die katholische Kirche 7 Sakramente, während die evangelische mit 2 auskommt? Mir ist das viel zu kompliziert. Ich verstehe es nicht.

Ich fange aber an, deinen Gedankengang zu verstehen. Trotzdem noch mal konkret nach dem „Neuen“ der Evangelien gefragt.

Warum war es notwendig, dass Jesus/Gott für die Sünden der Menschen starb? Warum auf so herkömmliche Weise (Kreuzigung war im römischen Reich Tagesgeschäft)? Warum wird die so bedeutungsvolle Himmelfahrt Jesu schließlich nur so lapidar mit "Der Herr wurde nun... in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes." (Mk 16,19) oder "Und es geschah, während er sie segnete, schied er von ihnen und wurde hinaufgetragen in den Himmel." (Lk 24,51) erwähnt?

Mir scheint das "Neue" der Evangelien in ihrer komplizierten Aussage bei (leider) gleichzeitig nur oberflächlicher Begründung und Darstellung derselben zu liegen...
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 01:10   #72
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Ja, das ist auch so eine Sache, die ich nie verstanden habe...vielleicht kannst du mir mal Nachhilfe geben.
Gerne, ich hoffe nur, es wird dann nicht offtopic....

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Also, Gott der Allmächtige und Gütige schafft die Menschen... und u.a. den Baum der Erkenntnis... davon darf aber nicht gegessen werden, da er Gut und Böse verkörpert... Eva – eine aus einer männlichen Rippe geschnitzte Frau – bricht dieses Verbot. Aufgrund dieses Sündenfalls sind alle Menschen Sünder, Adam und Eva werden aus dem Garten Eden vertrieben... Frauen müssen fortan die Schmerzen der Geburt ertragen usw.... jetzt kommt einige tausend Jahre später Jesus, der Sohn Gottes, leidet und stirbt für die Sünden der Menschen. Und gemeint ist doch die Sünde des Sündenfall, richtig?
Deine knappe Zusammenfassung bezieht sich ja, wie du schonmal geschrieben hast, auf zwei verschiedene "Schöpfungsberichte". Allein die Tatsache, dass es zwei verschiedene, sich in wichtigen Punkten widersprechende Berichte gibt, zeigt (was angesichts unserer heutigen Wissenschaft sowieso kalr sein sollte), dass es sich hierbei nicht um im naturwissenschaftlichen Sinne wörtlich zu verstehende Texte handeln kann(und wenn das so beabsichtigt gewesen wäre, hätte das Judentum diese sich zum Teil widersprechenden Texte um ca.500 v. Chr. nicht so nebeneinander gestellt!). Vielmehr geht es um die sehr geistewissenschaftliche Frage nachdem Verhältnis Mensch - Gott, Mensch-Mensch, Mensch -Welt. Hier ist eine wichtige Aussagen, dass der Mensch Ebenbild Gottes ist. Das meint nicht, dass er wie Gott ist und nicht, dass er "göttlich" ist. Der Begriff "Ebenbild Gottes" ist eine im kulturellen Umfeld des Textes häufige Bezeichnung für Könige im Sinne von Gottes Statthalter u.ä. Der biblische Text sagt nun also, dass alle Menschen(Mann und Frau) "Könige" und "Gottes Statthalter" und somit alle gleichwertig sind. Dies ist eine sehr frühe Absage an Despotie, Unterdrückung, Unfehlbarkeitsdogma usw.

Aber zur Sünde...Auch im Sinne der Sünde ist der Text nicht als Tatsachenbericht zu sehen sondern als (Versuch einer) Antwort auf die Frage, warum der Mensch, vom guten Gott geschaffen, Böses tut. Und mit dieser Vorstellung des Sündenfalls ist alles gemeint was der Mensch Böses tut, also solches was ihm, seinen Mitmenschen und der Umwelt schadet. Die Begründung dieses Zustandes wird in der Trennung von Gott gesehen. Während du im Alten Testament und in der Kirchengeschichte sehr viel vom strafenden Gott liest/hörst, aber auch vom barmherzigen(!)(z.B. bei Jesaja), ist es im neuen Testament Jesus. Die Jungfrauengeburt ist eine auch theologisch äußerst umstrittene Sache und auch nur in der katholischen Kirche Dogma. Auch wann Jesus als "göttlich" identifiziert wird, ist in den Evangelien unterschiedlich(mal von Geburt an, mal bei der Taufe, mal erst nach der Auferstehung). Aber alle Evangelien sehen ihn als den bisher einzigen Menschen, der nicht von Gott getrennt ist und somit kein Sünder ist. Das führt zu seiner heftigen Auseinandersetzung mit der herrschenden Religion und so letztlich zur Kreuzigung. Durch die Auferstehung wird er von Gott bestätigt und hat als erster Mensch die Sünde und den Tod "besiegt". Somit zeichnet er den Weg vor, wie man Sünde und Tod überwindet. Wichtig ist hierbei, auf den Inhalt seiner Worte(Nächstenliebe, Feindesliebe, Vergebung...)als auch auf Geschichten wie "Jesus und die Ehebrecherin(Johannes 8 ) um festzustellen, dass es nicht im "fundamentalistische" Gesetzlichkeit geht, sondern eben um Haltung und Taten der Liebe zu Mensch und Schöpfung.
Jesus lebt, stirbt und aufersteht also für die Sünden der Menschen, um sie und damit das Leid der Menschen zu überwinden und sie davon freizumachen. Frohe Ostern!

In der Hinsicht ist das Luther-Zitat der von ihm sogenannte Chrsitenmensch sei "simul iustus et peccator"(Sünder und gerecht zugleich) und das Reden Jesu vom "Reich Gottes"(also den Zustand ohne Sünde, Leid und Tod) , dass er für schon angebrochen, aber noch nicht vollendet erklärt. Zur Vollendung dieses Reiches brauch es sowohl die Menschen, die Jesu Weg(Also den Weg der Nächsten - und Feindesliebe) gehen, als auch "Gottes Führung"(Ein Christ sollte also weder die Haltung einnehmen "Papa wirds schon richten", noch "ohne Gott gehts genauso gut"). Man kann sich also weder ausruhen und sagen, die Sünden werden vergeben also tue ich böses, noch kann man sagen, Gott bestraft mich, wenn ich das und das tue oder lasse. Du bist sozusagen zum "Leben in der Liebe Gottes", (also zum Leben in Liebe zu Gott, dir selbst, deinen Mitmenschen und der Schöpfung(Tier und Natur) ) befreit.


Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Allein die unterschiedlich wiedergegebenen letzten Worte Jesu (s. weiter oben), insbesondere das völlige Fehlen zeitgenössischer Schriften eines so bedeutsamen Mannes belegen ja, dass das „neue an den Evangelien“ erst nach und nach entstand. Damit wird auch klar, dass das Werk und Wirken Jesu, wie es in der Bibel steht, nicht mit dem vergleichbar ist, was später daraus entstand. Jesus wollte keine Kirche gründen, wollte keinen Vertreter Gottes auf Erden, wollte keine kirchlichen Reichtümer usw. usf. Trotzdem beruft sich alle (christliche) Welt auf Jesus.
Auf Konzilen trafen sich Kirchenmänner und beschlossen die Lehre der Dreifaltigkeit, dass also Gott in dreifacher Gestalt auftritt. In der Bibel ist davon wohlgemerkt weit und breit nichts zu lesen. Die katholische Kirche formulierte die Trinitätslehre schließlich als Dogma und bestätigt sie im 4. Laterankonzil 1215.
Das Fehlen zeitgenössischer Schriften(bis auf eine "Logienquelle" mit Jesusworten, die dem Verfasser des MArkusevangeliums vorgelegen haben soll) hängt damit zusammen, dass die ersten Christen bis einige Zeit nach der Zerstörung des jüdicshen Tempels durch die Römer(70 n.Chr.) glaubten, Jesus werde zu ihrer Lebzeit wiederkommen. Erst, als die ersten starben machte man sich daran, Dinge für die Nachwelt festzuhalten. Während Leben und Lehre Jesu relativ umfassend dargelegt sind, ist die Frage der Bedeutung von Tod, Auferstehung und Himmelfahrt oft eher knapp und damit auch bis heute eine der umstrittensten Fragen der Christenheit.

Die Entstehung christlicher und kirhclicher Lehren ist in der Tat kompliziert und war äußerst umstritten(was die Spaltung von Katholiken und Orthodoxen brachte) und auch nicht unproblematisch. Die westliche Kirche geht zwei weitrecihende und zum Teil äußerst problematische "Ehen" ein: erst mit der griechischen Philosophie, später mit dem römischen Thron. Hieraus folgen zum einen die in Evangelien und altem Testament schwerlich zu findende strikte Trennung von Leib und Geist sowie die Verteufelung des erstgenannten. Zum zweiten die Vermischung von Christentum und Macht. Die Folgen sind bekannt. Die nächste große Spaltung ist die Reformation Luthers und Calvins, die daran großen Anstoß nimmt. Trotzdem gelingt es dem Protestantismus lange Zeit nicht, sich von Macht und Machtansprüchen zu lösen.
Um diese Verquickung geht es bekanntlich auch in "Stück vom Himmel", allerdings sind George Bush und Tony Blair nicht gerade die typischen Kirchenvertreter und werden, wie Glitzerndes Meer schonmal geschrieben hat, von diesen meist äußerst kritisch gesehen.

Ein Problem, dass die Globalisierung mit sich bringt ist, dass Menschen Angst vor vielem haben und sich deshalb in religiöse Scheinwelten flüchten mit festen, äußerst strengen Regeln etc. Das führt oft zu religiösem Separatismus. Dieser ist meiner Ansicht nach(und Herbert hat ja auch so Statements gebracht) das Hauptthema von "Lied Eins". Aber zum Beispiel der Präsident des Evangelischen Kichentages hat gerade wieder gesagt, das wichtige Thema, dem sich die Religionen und der interreligiöse Dialog stellen müssen, ist das Herausarbeiten von religionsübergreifenden Werten zum Wohle der Menschen. Hier ist es in der Tat(da stimmen wir ja überein) sehr richtig, die religiösen Institutionen daran zu erinnern, dass ihre Macht absolut zweit - drittrangig ist. Religions- und Kirchenkritik ist gerade den Gläubigen und Kirchenmenschen hilfreich, wenn sie(die Kritik) angemessen geäußert wird und nicht polemisierend beleidigt. Dann wehrt man sich schnell und vergisst, den Inhalt der Kritik(der ja dann auch gut versteckt ist) zu suchen.
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 18:47   #73
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von david Beitrag anzeigen
Allein die Tatsache, dass es zwei verschiedene, sich in wichtigen Punkten widersprechende Berichte gibt, zeigt ... dass es sich hierbei nicht um im naturwissenschaftlichen Sinne wörtlich zu verstehende Texte handeln kann... Vielmehr geht es um die sehr geisteswissenschaftliche Frage nachdem Verhältnis Mensch - Gott, Mensch-Mensch, Mensch -Welt. Hier ist eine wichtige Aussagen, dass der Mensch Ebenbild Gottes ist. Das meint nicht, dass er wie Gott ist und nicht, dass er "göttlich" ist. Der Begriff "Ebenbild Gottes" ist eine im kulturellen Umfeld des Textes häufige Bezeichnung für Könige im Sinne von Gottes Statthalter u.ä. Der biblische Text sagt nun also, dass alle Menschen ... "Könige" und "Gottes Statthalter" und somit alle gleichwertig sind.
Ist diese Interpretation Lehrmeinung oder/und persönliche Ansicht? Zwei Schöpfungsberichte könnten ja auch nur Ausdruck der Unfähigkeit sein, die Weltentstehung zu erklären. Man stelle sich zwei hochangesehene Priester vor mehreren tausend Jahren vor, die jeweils eine davon verfasst haben. Man hat also evtl. gesagt, ok - nehmen wir beide auf. Und das „Ebenbild“ nicht wörtlich gemeint sein soll, wie ja vieles nicht wörtlich gemeint sein soll, ist für mich wenig überzeugend. Die Menschen dachten damals visuell. Die Sonne kreist über den Horizont, also kreist die Sonne um die Erde. Der geworfene Stein bleibt nach kurzer liegen, also ist der natürliche Zustand eines Körpers die Ruhe. Menschen sahen sich um und sahen außer sich, keine bewusst denkenden und planbar handelnden Individuen...also folgerten sie, dass sie so geschaffen wurden, weil sie Ebenbild von etwas göttlichem seien. Ich würde das schon wörtlich nehmen wollen. Wir sind heute weiter und Theologen wollen das geschriebene Wort der heiligen Schrift gerne entsprechend anpassen. Dazu fällt mir ein, dass Erich von Däniken auch nur belächelt wurde, als er seinerseits anfing die Bibel auszulegen und darin nach außerirdischen Botschaften suchte. Die Fahne in den Wind zu halten, und die Interpretation dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Gesellschaft anzupassen, ist – jedenfalls für mich - nicht akzeptabel.

Zitat:
Zitat von david
Aber zur Sünde...Auch im Sinne der Sünde ist der Text nicht als Tatsachenbericht zu sehen sondern als (Versuch einer) Antwort auf die Frage, warum der Mensch, vom guten Gott geschaffen, Böses tut. Und mit dieser Vorstellung des Sündenfalls ist alles gemeint was der Mensch Böses tut, also solches was ihm, seinen Mitmenschen und der Umwelt schadet.
...was ihm doch schlicht durch den allmächtigen Schöpfer erlaubt wurde!

Zitat:
Zitat von david
Die Begründung dieses Zustandes wird in der Trennung von Gott gesehen. Während du im Alten Testament und in der Kirchengeschichte sehr viel vom strafenden Gott liest/hörst, aber auch vom barmherzigen(!)(z.B. bei Jesaja)...
...schon mal Jesaja 9; 16,17 oder 34; 1.8 oder 63; 1-4, 6,7 oder 66; 14.-16 gelesen?

Zitat:
Zitat von david
ist es im neuen Testament Jesus. Die Jungfrauengeburt ist eine auch theologisch äußerst umstrittene Sache und auch nur in der katholischen Kirche Dogma.
...wie gesagt, Pate stand die griechische Mythologie.

Zitat:
Zitat von david
Auch wann Jesus als "göttlich" identifiziert wird, ist in den Evangelien unterschiedlich...
Nach meiner Kenntnis wurde im Konzil von Chalcedon 451 schließlich über die Natur Jesu beschlossen.

Zitat:
Zitat von david
Aber alle Evangelien sehen ihn als den bisher einzigen Menschen, der nicht von Gott getrennt ist und somit kein Sünder ist. Das führt zu seiner heftigen Auseinandersetzung mit der herrschenden Religion und so letztlich zur Kreuzigung. Durch die Auferstehung wird er von Gott bestätigt und hat als erster Mensch die Sünde und den Tod "besiegt". Somit zeichnet er den Weg vor, wie man Sünde und Tod überwindet. Wichtig ist hierbei, auf den Inhalt seiner Worte (Nächstenliebe, Feindesliebe, Vergebung...) als auch auf Geschichten wie "Jesus und die Ehebrecherin (Johannes 8 ) um festzustellen, dass es nicht im "fundamentalistische" Gesetzlichkeit geht, sondern eben um Haltung und Taten der Liebe zu Mensch und Schöpfung. Jesus lebt, stirbt und aufersteht also für die Sünden der Menschen, um sie und damit das Leid der Menschen zu überwinden und sie davon freizumachen. Frohe Ostern!
...das heißt, wer diese Werte lebt kommt in den Himmel... und wer nicht, in die Hölle?

Zitat:
Zitat von david
In der Hinsicht ist das Luther-Zitat der von ihm sogenannte Chrsitenmensch sei ... (Sünder und gerecht zugleich) und das Reden Jesu vom "Reich Gottes"(also den Zustand ohne Sünde, Leid und Tod) , dass er für schon angebrochen, aber noch nicht vollendet erklärt. Zur Vollendung dieses Reiches brauch es sowohl die Menschen, die Jesu Weg ... gehen, als auch "Gottes Führung" ... Man kann sich also weder ausruhen und sagen, die Sünden werden vergeben also tue ich böses, noch kann man sagen, Gott bestraft mich, wenn ich das und das tue oder lasse. Du bist sozusagen zum "Leben in der Liebe Gottes", (also zum Leben in Liebe zu Gott, dir selbst, deinen Mitmenschen und der Schöpfung(Tier und Natur) ) befreit.
...hm...danach geht’s also weder eindeutig in den Himmel, noch eindeutig in die Hölle? ...die Bibel äußert sich eindeutiger... "Der Herr hat mich hereingeführet, das Land einzunehmen, um meiner Gerechtigkeit willen, so doch der Herr diese Heiden vertreibet vor dir her um ihres gottlosen Wesens willen. Denn du kommst nicht herein, ihr Land einzunehmen, um deiner Gerechtigkeit und deines aufrichtigen Herzens willen, sondern der Herr, dein Gott, vertreibt diese Heiden um ihres gottlosen Wesens willen." (5. Mos. 9; 4-5)
Das findet seine Fortsetzung im Neuen Testament. Hier predigt und praktiziert der ansonsten als sanftmütig dargestellte Jesus religiöse Intoleranz!
"Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber nicht gläubig geworden ist, wird verdammt werden." (Mk 16;16)

Zitat:
Zitat von david
Das Fehlen zeitgenössischer Schriften(bis auf eine "Logienquelle" mit Jesusworten, die dem Verfasser des MArkusevangeliums vorgelegen haben soll) hängt damit zusammen, dass die ersten Christen bis einige Zeit nach der Zerstörung des jüdicshen Tempels durch die Römer(70 n.Chr.) glaubten, Jesus werde zu ihrer Lebzeit wiederkommen.
Wirklich? Ist es nicht eher wahrscheinlich, dass es deshalb keine zeitgenössiche Schriften gibt, weil Jesus zu Lebzeiten faktisch unbekannt war!? Nach meinen Informationen wird Jesus (gleich ob als einfacher Priester oder als Messias) so gut wie nirgends erwähnt. Lediglich Tacitus berichtet um 117 in den „Annales“ (Buch XV, 44) von so genannten Chrestianern. Dort heißt es: „Der Mann, von dem sich dieser Name herleitet, Christus, war unter der Herrschaft des Tiberius auf Veranlassung des Prokurators Pontius Pilatus hingerichtet worden.“

Unklar bleibt leider, ob diese Nachricht sich auf unabhängige römische Quellen oder bereits auf christliche Überlieferung stützt. Fakt bleibt, dass es das im großen und ganzen war mit der Wahrnehmung dieses – heute so gesehenen – außergewöhnlichen Menschen.

Und das heißt für mich, dass niemand auf seine Wiederkehr wartete. Im Gegenteil wartete Jesus zu Lebzeiten in Wahrheit selbst auf den Messias! Jesus war ein schlichter Wanderprediger unter vielen, also eine nur folgerichtige Haltung, wenn auch er als Jude vom Maschiach predigte. Was später daraus gemacht wurde, wissen wir. Jesus jedenfalls sah sich nur zu den „verlorenen Schafen des Hauses Israel“ gesandt (Mt 10,5/15,24) und hatte kein Interesse an Weltruhm. Nach allen Evangelien begann Jesus nach der Festnahme des Täufers durch Galiläas Dörfer zu ziehen und verkündete, wie Johannes, das unmittelbar bevorstehende „Reich Gottes“ (Mk 1,14ff). Das taten alle. Er war also nichts besonderes. Also gab es nichts zu berichten...folglich finden wir keine zeitgenössischen Schriften.

Zitat:
Zitat von david
Die Entstehung christlicher und kirhclicher Lehren ist in der Tat kompliziert und war äußerst umstritten ... und auch nicht unproblematisch. Die westliche Kirche geht zwei ... problematische "Ehen" ein: erst mit der griechischen Philosophie, später mit dem römischen Thron. Hieraus folgen zum einen die in Evangelien und altem Testament schwerlich zu findende strikte Trennung von Leib und Geist sowie die Verteufelung des erstgenannten. Zum zweiten die Vermischung von Christentum und Macht.
Sehr interessant. Das hatte ich so deutlich nicht auf der Pfanne. Spricht letztlich auch nur für meine Begründung des Fehlens zeitgenössischer Schriften. Man könnte fast vermuten, dass das Streben nach Macht diejenigen auf den Plan rief, die Schreiberlinge benötigten, um ihre Ziele durchzusetzen.

Zitat:
Zitat von david
Die Folgen sind bekannt. Die nächste große Spaltung ist die Reformation Luthers und Calvins, die daran großen Anstoß nimmt. Trotzdem gelingt es dem Protestantismus lange Zeit nicht, sich von Macht und Machtansprüchen zu lösen.
Aus meiner Sicht kann die christliche Welt nur froh über Luther (und Calvin, mit dem ich mich allerdings nie beschäftigt habe) sein. Was ist das für eine katholische Kirche, die die Kassen mit Ablasshandel gefüllt hat. Noch heute erinnert mich der „Klingelbeutel“, der regelmäßig gereicht wird, daran. Ich finde das daneben. Aber man stelle sich vor, wo das ohne die Reformatoren geendet hätte.
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 18:49   #74
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

...so, hier geht's weiter, weil die Textkapazität pro Beitrag leider begrenzt ist...

Zitat:
Zitat von david
Ein Problem, dass die Globalisierung mit sich bringt ist, dass Menschen Angst vor vielem haben und sich deshalb in religiöse Scheinwelten flüchten ... etc. Das führt oft zu religiösem Separatismus. Dieser ist meiner Ansicht nach ... das Hauptthema von "Lied Eins". Aber zum Beispiel der Präsident des Evangelischen Kichentages hat gerade wieder gesagt, das wichtige Thema, dem sich die Religionen und der interreligiöse Dialog stellen müssen, ist das Herausarbeiten von religionsübergreifenden Werten zum Wohle der Menschen. Hier ist es in der Tat ... sehr richtig, die religiösen Institutionen daran zu erinnern, dass ihre Macht absolut zweit - drittrangig ist.
Ich würde sagen, die Kirchenoberhäupter freuen sich auch durchaus, wenn die Diskussion auf solche banalen Themen gelenkt wird. Dann kommen sie aus der Schusslinie. Ich weiss nicht wie viele Hierarchiestufen die Katholiken haben, aber sind einige. Muss das sein? In der Bibel ist davon nichts zu finden. Und wenn dann alle Welt religionsübergreifende Werde diskutiert werden, brauchen Papst und Kardinäle nur noch zu nicken.

Zitat:
Zitat von david
Religions- und Kirchenkritik ist gerade den Gläubigen und Kirchenmenschen hilfreich, wenn sie (die Kritik) angemessen geäußert wird und nicht polemisierend beleidigt. Dann wehrt man sich schnell und vergisst, den Inhalt der Kritik ... zu suchen.
Tja, überzeugte Kirchgänger wollen nicht hören, dass das Christentum von heute lange „konzipiert“ und auf diversen Konzilen „beraten“ und „beschlossen“ wurde...dass vieles an den Evangelien erfunden, einiges verändert und so manches gefälscht wurde, ja dass die Evangelien selbst nur eine gewollte Auswahl aus diversen Schriften sind. Und richtig ist natürlich, dass polemisierende Kritik die Türen schließt. Ich versuche mit Bedacht und Rücksicht und vor allem Respekt das Gespräch zu suchen. Aber das Problem liegt wohl auch darin, dass viele Gläubige zu wenig Informationen haben, um sich mit kritischen Anmerkungen auseinanderzusetzen. Sie glauben, weil sie es wollen, nicht weil etwas sie wissen. Sicher, es heißt ja auch "Glaube". Insofern dürfen und sollen sie ja auch "glauben". Nur ich würde es gut finden, wenn sie es bei Kenntnis der Umstände tun würden, wenn sie wenigstens wüßten, was eigentlich in der Bibel steht. Dass dies jedoch nicht der Fall und für den Glauben nicht notwendig ist, musste ich lernen. Bin da irgendwie anders gestrickt. Jedenfalls haben viele Männer in der Geschichte aus diesem Umstand Kapital geschlagen und sich Macht gesichert. Man sagt, jedenfalls habe ich das einmal gehört, dass je höher das Bildungsniveau, desto geringer die Quote an Religionszugehörigkeit. Kein gutes Zeichen, meine ich.

Geändert von AlexDe (08.04.2007 um 20:43 Uhr).
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 20:58   #75
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Ist diese Interpretation Lehrmeinung oder/und persönliche Ansicht?
Sowohl als auch. Es ist die grundsätzliche Haltung großen Teilen der wissenschaftliche evangelischen Theologie zu den Schöpfungsberichten.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Die Fahne in den Wind zu halten, und die Interpretation dem jeweiligen Stand von Wissenschaft und Gesellschaft anzupassen, ist – jedenfalls für mich - nicht akzeptabel.
Es geht nicht darum, sein Fähnlein in den Wind zu halten, sondern um klare Unterscheidung zwischen verschiedenen Zugängen zur Wahrheit. Dass wissenschaftliche Bild der Zeit der Texte ist heute nicht mehr haltbar. Wohl aber ist es das Menschenbild(Ebenbild Gottes, s.o.) und der Schöpfungsauftrag("bebauen und bewahren " - 1.Mose 2,15)) - gerade in sozialen und globalen Fragen wie Armut, AIDS, Klima etc.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...was ihm doch schlicht durch den allmächtigen Schöpfer erlaubt wurde!
Aber deswegen noch nicht gut für ihn sein muss!

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...schon mal Jesaja 9; 16,17 oder 34; 1.8 oder 63; 1-4, 6,7 oder 66; 14.-16 gelesen?
Man könnte schlicht Jesaja 9,1-6; 35; 43,19; 44,23; u.a. dagegen halten. Das würde aber einer Textinterpretation nicht genügen. Es geht im Jesaja - nach christlichem Verständnis - um die Ankündigung Jesu, welche - wieder nach christlichem Verständnis - das Heil für Israel und die Völker(also alle Welt) bedeutet.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...wie gesagt, Pate stand die griechische Mythologie.
Unter anderem. Zum Beispiel geht die Jugnfrauengeburt aber auch schlicht auf einen Übersetzungfehler. Wie gesagt sehen Christen im Buch Jesaja einen(von vielen, aber einen der wohl größten) Hinweise auf Jesus Christus. Das alte Testament wurde 200 v. Chr. vom hebräischen ins griechische übersetzt und da wurde in Jesaja 7,14 aus einer "jungen Frau" eine "Jungfrau".(Du kannst das gerne anhand deiner Hebräischkenntnisse überprüfen, wie es zu einer solchen Verwechslung kommt) Auch daran orientierte sich Matthäus. Die Jungfrauengeburt ist in der evangelischen Kirche wie gesagt kein Dogma.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Nach meiner Kenntnis wurde im Konzil von Chalcedon 451 schließlich über die Natur Jesu beschlossen.
Wie gesagt, keins der kanonischen Evangelien bezweifelt seine göttliche Natur. Der konzilianische Beschluss befreit wissenschaftlich arbeitende und Gemeindepraxis gestaltende Theologie von heute nicht von der Untersuchung der Quellen und dem Hinterfragen alter Dogmen.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...das heißt, wer diese Werte lebt kommt in den Himmel... und wer nicht, in die Hölle?
Wer wohin kommt, ob es Allversöhnung gibt oder nichtlässt sich aus einem hermeneutischen Verständnis der Bibel nicht eindeutig ableiten.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Wirklich? Ist es nicht eher wahrscheinlich, dass es deshalb keine zeitgenössiche Schriften gibt, weil Jesus zu Lebzeiten faktisch unbekannt war!?
beides schließt sich nicht aus. Die Besonderheit die man Jesus zumisst, bleibt also Glaubenssache.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Und das heißt für mich, dass niemand auf seine Wiederkehr wartete. Im Gegenteil wartete Jesus zu Lebzeiten in Wahrheit selbst auf den Messias! Jesus war ein schlichter Wanderprediger unter vielen, also eine nur folgerichtige Haltung, wenn auch er als Jude vom Maschiach predigte. Was später daraus gemacht wurde, wissen wir. Jesus jedenfalls sah sich nur zu den „verlorenen Schafen des Hauses Israel“ gesandt (Mt 10,5/15,24) und hatte kein Interesse an Weltruhm. Nach allen Evangelien begann Jesus nach der Festnahme des Täufers durch Galiläas Dörfer zu ziehen und verkündete, wie Johannes, das unmittelbar bevorstehende „Reich Gottes“ (Mk 1,14ff). Das taten alle. Er war also nichts besonderes. Also gab es nichts zu berichten...folglich finden wir keine zeitgenössischen Schriften.
Dass er unbekannt war heißt nicht, dass die wenigen, die ihn kannten nicht auf seine Wiederkehr warteten. Er sieht sich als Gesandter zu Israel, wendet sich aber auch den Schwachen und Verächteten zu(Ehebrecherin, Zöllner Zachäus, Samariter etc.) DAs Reich Gottes ist für ihn nicht nur nahe herbeigekommen sondern auch schon angebrochen(Lk.17,21)

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Man könnte fast vermuten, dass das Streben nach Macht diejenigen auf den Plan rief, die Schreiberlinge benötigten, um ihre Ziele durchzusetzen.
Vorsicht. Die Evangelien und die Briefe sind noch deutlich älter als die Konzilien und die "Ehe" der Kirche mit dem römischen Thron.



Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Aus meiner Sicht kann die christliche Welt nur froh über Luther (und Calvin, mit dem ich mich allerdings nie beschäftigt habe) sein. Was ist das für eine katholische Kirche, die die Kassen mit Ablasshandel gefüllt hat. Noch heute erinnert mich der „Klingelbeutel“, der regelmäßig gereicht wird, daran. Ich finde das daneben. Aber man stelle sich vor, wo das ohne die Reformatoren geendet hätte.
Ganz meine Meinung, sonst hätten Leute wie ich nicht die Möglichkeit, solche Auseinandersetzungen mit dem Glauben und seiner Entstehung zu führen ohne ein Ketzer zu sein. Die Sache mit der Gnade Gottes in Christus(Zentrum des christlichen Glaubens!) wäre ohne Luther wohl verschütt gegangen

Antwort auf Teil 2 folgt in Kürze
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt

Geändert von david (08.04.2007 um 21:35 Uhr).
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 21:07   #76
sassi
Houseism
 
Benutzerbild von sassi
 
Registriert seit: 02.08.2005
Ort: Hofburg
Beiträge: 2.132
sassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblick
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

darf ich mal ne frage in den raum werfen???

macht ihr das beruflich??...
__________________


"Schan`n `m Blck
La`n ss wigmaaalt
deinGdankn snd nsch mea bmia
streichelsmechasch
ölli schtril
ma graut voDi"
sassi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 22:04   #77
david
Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2003
Beiträge: 87
david befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...so, hier geht's weiter, weil die Textkapazität pro Beitrag leider begrenzt ist...
Dementsprechend jetzt Teil 2 meiner Antowrt extra...

[quote=AlexDe;111307Ich würde sagen, die Kirchenoberhäupter freuen sich auch durchaus, wenn die Diskussion auf solche banalen Themen gelenkt wird. Dann kommen sie aus der Schusslinie. Ich weiss nicht wie viele Hierarchiestufen die Katholiken haben, aber sind einige. Muss das sein? In der Bibel ist davon nichts zu finden. Und wenn dann alle Welt religionsübergreifende Werde diskutiert werden, brauchen Papst und Kardinäle nur noch zu nicken.[/QUOTE]

Meine Haltung zur klassischen katholischen Lehre und ihrem fragwürdigem Bibelbezug habe ich schon angedeutet.

Dass sich Kirchenobere über die Diskussion "freuen" ist sicher nicht völlig falsch. Die Diskussion gibt der Kirche nämlich auch die Chance sich zu positionieren als weder radikale noch fundamentalistische Glaubensgemeinschaft, die dennoch an der Gestaltung der Gesellschaft teilhaben will. Du kannst es als Machtsucht betrachten, kannst es aber, aus der Perspektive eines Gläubigen auch als positiven Versuch werten, Werte wie Nächsten- und Feindesliebe, Würde des Menschen(der grundgesetzliche Begriff geht nicht nur auf Kants Philosophie, sondern auch auf die schon mehrmals angesprochene Gottesebenbildlichkeit zurück)etc in die öffentliche Meinungsbildung einzubringen. Das muss der Anspruch der Kirche sein. Dem wird zu zum Teil gerecht, zum Teil nicht, Kritik ist also nach wie vor nötig.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
...Tja, überzeugte Kirchgänger wollen nicht hören, dass das Christentum von heute lange „konzipiert“ und auf diversen Konzilen „beraten“ und „beschlossen“ wurde...dass vieles an den Evangelien erfunden, einiges verändert und so manches gefälscht wurde, ja dass die Evangelien selbst nur eine gewollte Auswahl aus diversen Schriften sind.
Ich bin überzeugter Kirchengänger und setze mich damit auseinander und bin mit dieser Haltung "weiß Gott" nicht allein. Trotzdem stimme ich zu, das insgesamt in der christlichen Landschaft zu wenig darüber nachgedacht wird. Zum Teil wird es sogar verteufelt, dann aber tendenziell oft weniger in kirchlichen Kreisen. Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass es dem einzelnen für seinen persönlichen Glauben wenig bringt, zumal nicht jeder soviel Geschichts- und Kulturforschung betreiben kann/will. DAs Problem beginnt da, wo man sich über anderen Glauben überheblich hinwegsetzt, ohne den eigenen zu kennen. Deswegen gibt es auch häufig Fälle, dass ein Pfarrer seiner Gemeinde "nicht fromm genug" ist.

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Ich versuche mit Bedacht und Rücksicht und vor allem Respekt das Gespräch zu suchen.
Stimmt, und deswegen macht es Spaß, mit dir zu diskutieren

@sassi:
sozusagen noch nicht
__________________
Werde, wer ich bin. Gute Fahrt
david ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 14:44   #78
AlexDe
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.04.2007
Ort: Wedel
Beiträge: 16
AlexDe ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von david Beitrag anzeigen
Es geht nicht darum, sein Fähnlein in den Wind zu halten, sondern um klare Unterscheidung zwischen verschiedenen Zugängen zur Wahrheit. Dass wissenschaftliche Bild der Zeit der Texte ist heute nicht mehr haltbar. Wohl aber ist es das Menschenbild(Ebenbild Gottes, s.o.) und der Schöpfungsauftrag("bebauen und bewahren " - 1.Mose 2,15)) - gerade in sozialen und globalen Fragen wie Armut, AIDS, Klima etc.
Das Menschenbild – ein gutes Stichwort. Darin liegt aus meiner Sicht eine große christliche Unlogik. Die Kirchengemeinde sagt im Vater-Unser, „dein Wille geschehe“ ... Prädestination als Beruhigungs- und Angstpille für’s gläubige Volk gleichermaßen.

Regnete es nach einer langen Dürreperiode, war es der große Meister, der so gütig war. Regnet es nicht, soll es halt so sein, sollen die Menschen auf die Probe oder was auch immer gestellt werden. Ich habe so jedenfalls nie ein Argumentationsproblem. So funktionierte ja auch die Inquisition prima. Gestand der Angeklagte nach grausamer Folter, dass er mit dem Teufel im Bunde ist, wurde er hingerichtet. Gestand er nach tagelanger Folter nicht, war er ist recht mit dem Teufel im Bunde und wurde auch hingerichtet.

Ich weiss, an dieser Stelle mit der Inquisition zu kommen ist nicht ganz fair...und ich weiss auch in etwa deinen Argumentationsansatz einzuordnen. Ich will damit aber vor allem die Unlogik verdeutlichen, der sich die Kirche bedient. Ich halte diese ambivalente Haltung dem gemeinen Volk gegenüber für unfair! Einerseits geschieht des großen Meisters Wille, andererseits sind wir Menschen wieder allein verantwortlich... und zwischendurch sucht man sich aus, was gerade passt.

Warum verdammt Jesus die Ungläubigen (Mk 16; 16), wenn er angeblich so voller Nächstenliebe sein will? Die Katholische Kirche hat ausdrücklich beschlossen, die Bibel müsse wörtlich ausgelegt werden. Wort für Wort habe Gültigkeit! ...und immerhin ist nicht nur Gott, sondern auch der Papst u n f e h l b a r!

In eine aufgeklärte Welt passt das nicht mehr.

Zitat:
Zitat von david
Meine Haltung zur klassischen katholischen Lehre und ihrem fragwürdigem Bibelbezug habe ich schon angedeutet.
...heißt also, weg von der wörtlichen Auslegung, richtig? Aber wird die Bibel damit nicht zu etwas anderem? Etwas beliebigem? ...eben doch zu einer Fahne im Wind?

Zitat:
Zitat von david
Man könnte schlicht Jesaja 9,1-6; 35; 43,19; 44,23; u.a. dagegen halten. Das würde aber einer Textinterpretation nicht genügen. Es geht im Jesaja - nach christlichem Verständnis - um die Ankündigung Jesu, welche - wieder nach christlichem Verständnis - das Heil für Israel und die Völker (also alle Welt) bedeutet.
Wie gesagt, ich betrachte, was da steht... so sagt Jesaja 35; 4: „Seid getrost, fürchtet euch nicht! Sehet, euer Gott, der kommt zur Rache.“

Zitat:
Zitat von david
Zum Beispiel geht die Jungfrauengeburt aber auch schlicht auf einen Übersetzungfehler. Wie gesagt sehen Christen im Buch Jesaja einen (von vielen, aber einen der wohl größten) Hinweise auf Jesus Christus. Das alte Testament wurde 200 v. Chr. vom hebräischen ins griechische übersetzt und da wurde in Jesaja 7,14 aus einer "jungen Frau" eine "Jungfrau".
Der ist gut! Aber ist völlig richtig, das Problem der Übersetzungen in alle Sprachen ist nicht zu unterschätzen! Welche der jeweils möglichen Varianten ist als Wort Gottes aufzufassen? Ich selbst lese nur in der Luther- und Elberfelder-Übersetzung. Die heutigen Ausgaben verfälschen mir schon viel zu viel!

Zitat:
Zitat von david
Wer wohin kommt, ob es Allversöhnung gibt oder nichtlässt sich aus einem hermeneutischen Verständnis der Bibel nicht eindeutig ableiten.
Dass Ungläubige in die Hölle kommen, steht nun mal, wie gesagt, eindeutig drin... das ist auch der Grund, warum es nach katholischem Verständnis den Teufel gibt und geben muss! Auch hier kann ich angesichts dieser antiquierten Auffassung nur mit dem Kopf schütteln.

Zitat:
Zitat von david
Dass Jesus unbekannt war heißt nicht, dass die wenigen, die ihn kannten nicht auf seine Wiederkehr warteten.
Das stimmt...es gibt ja auch noch genügend Leute, die auf die Rückkehr Bhagwans warten... Sorry, ich hoffe, mir sei dieser kleine Seitenhieb erlaubt...

Zitat:
Zitat von david
Ganz meine Meinung, sonst hätten Leute wie ich nicht die Möglichkeit, solche Auseinandersetzungen mit dem Glauben und seiner Entstehung zu führen ohne ein Ketzer zu sein.
Also, danke Martin Luther!

Zitat:
Zitat von david
Ich bin überzeugter Kirchengänger und setze mich damit auseinander und bin mit dieser Haltung "weiß Gott" nicht allein. Trotzdem stimme ich zu, das insgesamt in der christlichen Landschaft zu wenig darüber nachgedacht wird. Zum Teil wird es sogar verteufelt, dann aber tendenziell oft weniger in kirchlichen Kreisen. Man muss allerdings auch berücksichtigen, dass es dem einzelnen für seinen persönlichen Glauben wenig bringt, zumal nicht jeder soviel Geschichts- und Kulturforschung betreiben kann/will.
Die Diskussion anregen bräuchten doch nur die Priester und Pastoren in den Gottesdiensten. Wäre doch viel interessanter als das seichte Standardprogramm zu predigen!

Im Ergebnis bleibt die christliche Lehre für mich eine sehr komplizierte Theorie bei der man um die Ecke denken muss. Um eine positive Einstellung zum Leben zu haben, brauche ich keine viele tausend Jahre Alte Schrift. Ich respektiere meinen Nachbarn und ich bin gegen Krieg und Gewalt. Ich finde es ungerecht, dass die Leute in großen Teile Asiens und Afrikas kaum etwas zu essen haben... und ich finde es nicht in Ordnung, dass Kirche heute soviel Macht hat und dass religiöse Überzeugungen zu Krieg und Terror führen. Ich finde es nicht in Ordnung, dass Millionen und Milliarden Gläubige keine Ahnung von Ursprung und Entstehung der Bibel haben und vor allem finde ich es eine Ungeheuerlichkeit, dass niemand aufwacht, wenn in allen westlichen Religionen zu lesen ist: Ungläubige werden verdammt! Allein das war für mich Grund genug zu sagen: „ohne mich!“

Was ich auch merkwürdig finde, weshalb müssen wir hier allein diskutieren? Wo sind all die Gläubigen, denen Jesus so viel gibt? Haben sie nichts zu sagen?

Wie auch immer, meine Perle meint, ich soll Schluss machen und nicht soviel vor’m Rechner hängen. Ich darauf: „aber Gott will es so“. Meint sie: „ich will es aber nicht!!“
AlexDe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 15:08   #79
sassi
Houseism
 
Benutzerbild von sassi
 
Registriert seit: 02.08.2005
Ort: Hofburg
Beiträge: 2.132
sassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblicksassi ist ein wunderbarer Anblick
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Zitat:
Zitat von AlexDe Beitrag anzeigen
Was ich auch merkwürdig finde, weshalb müssen wir hier allein diskutieren? Wo sind all die Gläubigen, denen Jesus so viel gibt? Haben sie nichts zu sagen?
die findest du in anderen foren wie zb wir lieben gott.de oder jesus for ever.de
hier findest du nur Grönemeyer Gläubige.......

man möge mir meinen sarkasmus verzeihen ........
__________________


"Schan`n `m Blck
La`n ss wigmaaalt
deinGdankn snd nsch mea bmia
streichelsmechasch
ölli schtril
ma graut voDi"
sassi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 23:11   #80
GlitzerndesMeer
Ich bin privat hier.
 
Benutzerbild von GlitzerndesMeer
 
Registriert seit: 19.02.2003
Beiträge: 3.664
GlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes Ansehen
AW: Gedanken rund um Gott, Religion und "Stück vom Himmel"

Na, also ich hab das die Tage hier schon aufmerksam verfolgt und nach Einmischung wäre mir hier schon oftmals gewesen ... bloß finde ich ehrlich gesagt Diskussionen über etwas so Persönliches wie den eigenen Glauben und die eigenen religiösen Ansichten mit jemandem, den man nicht kennt, sprich: dem Internet, wo das auch noch jeder Hinz und Kunz lesen kann, irgendwie merkwürdig ich habe hier wahrlich schon (manchmal zu) oft Persönliches von mir preisgegeben, aber ich für meinen Teil halte den Glauben für ein extrem sensibles Thema ... das diskutiert man halt nicht mit jedem und außerdem ... leichte Kost ist das ja nicht gerade, wo Ihr beide da hingeraten seid @ david und Alex ... das geht ja schon weit über eine Einsteigerdiskussion hinaus und so bibelfest, daß man sich über Zitate auseinandersetzen kann, sind wahrscheinlich die wenigsten (ich auch nicht!).

Wo ich aber jetzt schon dabei bin

Zitat:
Die Katholische Kirche hat ausdrücklich beschlossen, die Bibel müsse wörtlich ausgelegt werden. Wort für Wort habe Gültigkeit! ...und immerhin ist nicht nur Gott, sondern auch der Papst u n f e h l b a r!
Die Unfehlbarkeit des Papstes bedeutet übrigens nicht, daß er (egal, was er sagt oder tut) in allem recht hat, sondern die Unfehlbarkeit des Papstes bedeutet, daß der Papst eine Letztentscheidungsinstanz ist, die über wesentliche Fragen verbindlich entscheiden kann und die Garant für den gemeinsamen katholischen Glauben ist. Und er ist trotzdem an gewisse Bedingungen gebunden, die gewährleisten, daß er nicht aus persönlichen Launen heraus handelt, sondern in der Gemeinschaft der Überlieferung, wie sie die katholische Kirche versteht. Ob man eine solche Instanz wirklich braucht, ist die andere Frage, aber ich habe mal die interessante Ansicht gelesen, daß beispielsweise der Islam eine solche Überinstanz nicht kennt und deswegen auch solche Dinge wie der Karikaturenstreit derart aus dem Ruder laufen konnten, eben weil es niemanden gibt, der die Religion nach außen vertritt und der hätte vernünftig Wort führen können im Namen seiner Anhänger, oder der mit dem Papst nach der Regensburger Rede hätte kommunizieren können, um die Fronten wieder zu klären. Keine Ahnung, ob das stimmt. Aber ein Argument ist es schon, finde ich.

Und daß die Bibel WORT FÜR WORT genommen werden soll, dagegen hat (ich zitiere ihn immer wieder gern ) der jetzige Papst schon als Kardinal Widerspruch eingelegt ... man müsse die Bibel im großen Ganzen verstehen und die Botschaft hören und sich nicht sklavisch an jedes Wort halten. Genauso ist es gemeint, hab ich mir gedacht, als ich das das erste Mal gelesen hab. Das ist zB eine Sache, mit der er mich (um doch noch mal persönlich zu werden) beeindruckt hat, den gerade von ihm hätte ich sowas bestimmt nicht erwartet.

So, und damit bin ich auch schon wieder weg.
__________________
Es handelt vom Bleiben und vom Gehen.
GlitzerndesMeer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS