Verena Scheffel hat ein Buch geschrieben, in dem sie Grönemeyers Songtexte analysiert. Es heißt Das verlorene Ich. Gesellschaftsreflexionen in den Liedtexten H.G.s und wird im Juni 2006 veröffentlicht.

von christian am 19. Mai 2005
 

43 Kommentare

Alle Kommentare zu Buch über Herbert Grönemeyers Songtexte findest du hier im Forum. Hier die neuesten 20.
 
24.

eissee

vor 13 Jahren
da gibt es mehrere oh mein gott momente in dem buch!!!

komet wurde natrlich fr felix geschrieben so wie marie fr marie!!!

und warum ging die autorin nicht auf die aspekte der wiedervereinigung ein?

die quellen sind auch der witz... vor allem die nicht autorisierte biographie!!!
25.

Mac

vor 13 Jahren


....hab's mal nachgelesen, also Etymologie soll laut Fremdwortlexikon " Die Lehre vom Ursprung und der Geschichte von Worten" sein...na, da haben wir es ja was zumindest die Autorin betrifft mit einer echten Etymologin zu tun...
Hoffe doch das diese Abhandlung ber ihn nicht n u r aus diesen wirklich hochqualifizierten und intelligenten Metaphrasen besteht.... ! Wenn's so wre, wrde mich das echt davon abhalten die Schwarte zu kaufen....

.....Mac
26.

Ruhrpott-Romantiker

vor 13 Jahren
Irgendwie hatte ich bei dem Buch auch immer so das Gefhl, dass es nicht so richtig zum Punkt kommt. Man wartet immer auf eine Aussage die mal hand und Fu hat und dann kommen so Sachen wie der Mensch heit nicht Mensch sondern ist Mensch weil das Tier sich von ihm unterscheidet, oder so was in der Richtung. Htte ich das Buch geschrieben htte es gerantiert auch mehr als 100 Seiten umfasst. Genervt hat mich auch die Diskussion ber das LYRISCHE ICH bei den Liebeslieder, denn aus Herbert Lieder soll angeblich nicht hervorgehen, dass das lyrische ich mnnlich ist und so weiter. In dem Buch fllte diese Bemerkung brigens ne halbe Seite.

Achso, steigt jemand bei dem Anhang von Heimat irgendwie durch????

Aber ich bin mal wieder um ein paar Fremdwrter schlauer geworden, dafr allerdings 20€ auszugeben, naja.

Ich finde Herbert sollte das Buch mal lesen.
27.

eissee

vor 13 Jahren
also, als ich mich mit meinen freundinnen in berlin zu live8 traf, hatten wir das buch dabei... wir haben bei manchen passagen nur noch die augen !
eine von uns vieren, ich nenne sie jetzt mal uschi, beschloss dem verlag des buches einen brief zu schreiben... ich finde er ist sehr gut gelungen, und spiegelt auch meine meinung ber das buch sehr gut wieder... wobei ich zugeben muss ich habe mich nicht so damit befasst wie sie, und ich knnte mich auch nie so hervorragend ausdrcken!!!
also, es folgt nun der brief:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit groem Interesse habe ich das bei Ihrem Verlag erschienene Werk Das verlorene Ich Gesellschaftsreflexionen in den Liedtexten Herbert Grnemeyers von Verena Scheffel gelesen. Da ich mich schon seit 20 Jahren mit dem Werk Grnemeyers auseinandersetze, erlaube ich mir, ein paar Bemerkungen zum vorliegenden Buch anzufhren, und ersuche Sie, diese an die Autorin weiterzuleiten.

Leider ist in dem Buch nichts ber die Autorin zu erfahren. Ich vermute aber, dass Frau Scheffel eine Sprachwissenschafterin ist, die sich mit Grnemeyers Texten eher zufllig auseinandergesetzt hat. Die technisch sicher fundierte Analyse (davon gehe ich aus, eine Beurteilung ist mir aufgrund meiner Ausbildung ich bin Betriebswirtin nicht mglich) lsst meiner Ansicht nach nmlich die jeweils aktuellen zeit-geschichtlichen Aspekte, die in Grnemeyers Werken immer eine gewichtige Rolle spielen, vllig auer Acht. Er selbst sagt doch in seinen Interviews immer wieder, dass seine Texte vor dem Hintergrund des jeweiligen privaten, politischen und gesellschaftspolitischen Geschehens entstehen. Er stilisiert die Situationen und baut daraus Geschichten.

Frau Scheffel geht darauf das ganze Buch hindurch nicht ein, was mein Hauptkritikpunkt an dem Werk ist. Sie ist sehr auf das geschriebene Wort fixiert, ohne die Abstraktionen (die sie zwar mehrmals erwhnt) Grnemeyers in den tatschlichen gesellschaftlichen Kontext zu bringen. Als Beispiel mchte ich hierfr das Kapitel 5.2. bertriebener Nationalstolz vs. Mangelnde Identifikation mit der eigenen Heimat anfhren. Auf S. 59f vergleicht sie die Inhalte der Lieder Tanzen aus 1986 mit Neuland aus 2002 und wirft dem Autor einen Widerspruch vor, weil Tanzen den Nationalstolz bzw. nationales Gedankengut anprangert, whrend in Neuland das Land bzw. seine Bewohner aufgefordert werden, mehr an sich zu glauben, mehr aus sich zu machen und endlich in die Gnge zu kommen.

Ja, mein Gott!!! Zwischen den Liedern liegt die deutsche Wiedervereinigung! Das Hauptthema in Grnemeyers gesellschaftskritischen Texten seit 1990! 1986 lebte Grnemeyer in Westdeutschland unter der Regierung eines stockkonservativen, immer wieder mit dem auch alten rechten Lager kokettierenden Kanzler Helmut Kohl. Und 2002 herrschte in Gesamtdeutschland, das die Wiedervereinigung trotz Kohls lockig-flockiger Ankndigung von blhenden Landschaften noch lange nicht verdaut hat, eine bis heute andauernde Frustration, ein massives West-Ost-Geflle, was den Wohlstand angeht und eine Lhmung, die die Menschen blockiert, aus diesem Jammertal herauszukommen. Wenn Frau Scheffel diese Rahmenbedin-gungen in ihre Analysen mit einbeziehen wrde, wren die beiden Lieder auch fr sie wohl pltzlich gar nicht mehr so widersprchlich.

In Kapitel 5.6. Bedeutung der Heimat fr den Menschen in Herbert Grnemeyers Liedtexten seziert sie wiederum vllig technisch und ohne Herbert Grnemeyer verstehen zu wollen das Lied Heimat von 1999. Auf S. 65 behauptet sie, mit warten auf den Schnee wre die Reinheit der Gesellschaft oder auch die Klte in der Gesellschaft und die mangelnde Kommunikationsfhigkeit gemeint. Ich dagegen behaupte khn, weil ich einfach glaube, schon lnger als Frau Scheffel zu versuchen, Grnemeyer zu verstehen, mit warten auf den Schnee ist vielmehr das geistige Vakuum und die aus dem Wohlstand entstandene Trgheit einerseits (Westen) und die totale Resignation andererseits (Osten) gemeint, die die Menschen stumpf auf den Winter warten lassen, anstatt endlich aufeinander zuzugehen und die Wiedervereinigung zu leben und sie fr sich zu nutzen. Das Aufeinander-Zugehen ist meiner Ansicht nach auch mit der Textstelle wer traut sich als erster bern See gemeint, also jener See, der Frau Scheffel auf S. 65 ja zu der Frage Von welchem See ist die Rede? veranlasst.

In der Analyse der Liebeslieder verschliet sich Frau Scheffel meiner Meinung nach - und das finde ich im 21. Jahrhundert mehr als bedenklich der Tatsache, dass es auch andere Liebesbeziehungen als die zwischen Mann und Frau gibt. In der Einleitung des Kapitels 6 wird darauf hingewiesen, dass in den nachfolgenden Analysen immer von einem mnnlichen lyrischen Ich ausgegangen wird, und nachfolgend wird der geliebte, verehrte Mensch immer als SIE bezeichnet. Knnten die Texte ber zwischenmenschliche Beziehungen nicht auch von zwei Mnnern oder zwei Frauen handeln, oder knnte Grnemeyer nicht in einem der analysierten Texte gar seine Gefhle zu einem seiner Kinder ansprechen?

Um mich nicht noch in weitere Details zu versteigen, mchte ich abschlieend noch die verwendeten Literaturquellen zum Teil in Frage stellen. Als eine der Hauptquellen diente Grnemeyer Biografie von Ulrich Hoffmann. Ein Buch, das erst nach mehreren gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Grnemeyer und dem Autor seinen Weg in die Lden fand. Ein Buch, das vor spekulativen Behauptungen ber Grnemeyers Privatleben nur so strotzt. Ein Buch, in dem Grnemeyer seitenweise mit aus dem Zusammenhang gerissenen Aussagen zitiert wird. Ein Buch, das von H. Grnemeyer nicht autorisiert wurde. Ein Buch, das 2002/2003 auf den allgemein herrschenden Hype rund um Grnemeyers Album Mensch und seine berwundene private Tragdie einfach aufgesprungen ist, und das in der Form eigentlich keiner braucht.

Ich erlaube mir, dies auch teilweise dem vorliegenden Buch Das verlorene Ich vorzuwerfen. Grnemeyer ist im deutschsprachigen Raum seit gut drei Jahren ein Erfolgsgarant. Leider auch fr alle, die lieblos sich diese Tatsache zu Nutze machen und auf den Zug aufspringen.

Man kann in einer ernst gemeinten Auseinandersetzung mit Grnemeyers Texten wirklich viel fr sich und sein Leben herausholen, und die mit der Zeit immer mehr verklausulierten Texte kann man meinetwegen auch analysieren. Aber meiner Meinung nach msste das wenn berhaupt viel intensiver, tief greifender und mit mehr Verstndnis fr den Knstler erfolgen.

Mit freundlichen Gren
...
28.

bella

vor 13 Jahren
...moah, so ein gngiger Text ...ich bin echt begeistert. Sogar ohne Kaffee am frhen morgen, ist es gut zu verstehen und zu lesen, lieben Dank an Deine Freundin !!
29.

Ruhrpott-Romantiker

vor 13 Jahren
Ich bin dafr, dass wir, alle die das buch schon gelesen haben und genauso denken unter dem brief unterschreiben, das wr doch mal cool.

Aber mal im Ernst der Brief sagt genau das, was ich auch ber das Buch denke!
30.

Flex

vor 13 Jahren
Ich finde der Brief trifft ein paar Sachen, aber sollten wir uns bei der ganzen Sache nicht mal berlegen, wer Frau Scheffel eigentlich ist. Ich hab im Internet nicht viel gefunden. Vielleicht ist sie halt schon 60 und hat andere Vorstellungen von Beziehubngen.
Flex
31.

Flex

vor 13 Jahren
Habt Ihr Euren B rief von geschickt?
Antwort?
32.

eissee

vor 13 Jahren
natrlich ging der brief schon lngst raus... noch vor dem posting hier!!!

antwort gab es bis jetzt keine, aber ich werde mal nachhren vielleicht hat die verfasserin momentan soviel um die ohren, dass sie mich noch nicht informieren konnte!!!
33.

eissee

vor 13 Jahren
also, der brief wurde per e-mail an den verlag geschickt!

und es wude noch nicht-wird wohl auch nicht mehr passieren-darauf geantwortet bzw.
dazu stellung genommen!!!
34.

bella

vor 13 Jahren
...Es ist wieder Zeit vergangen, gibt es was neues ?
35.

eissee

vor 13 Jahren
nein, da wird auch nichts mehr passieren schtze ich!
36.

Herbinator

vor 12 Jahren
Das Buch ist nicht auf die Person Herbert Grnemeyer bezogen, sondern die Songs werden aus dem Blickwinkel der Gesellschaft betrachtet.
Somit verzieht sich natrlich die Aussageabsicht einiger Songs( z.B. Lcheln ist mehr als nur aus dem Zusammenhang gerissen) aber von dem Standpunkt der Bearbeitung ist das Buch technisch und inhaltlich wirklich sehr sehr gut geschrieben.
Ich denke es handelt sich hier um eine Abschlussarbeit oder dergleichen, die Frau Scheffler fr das Studium absolvieren musste. Der Aufbau, darunter auch die angefhrten Zitatquellen deuten stark darauf hin...

Ich muss leider der Verfasserin des oben angefhrten Briefes, einen Vorwurf machen, da sie zwar aus der Sicht Herbert Grnemeyers mit ihren Argumenten zu 100% richtig liegt, jedoch die "Aufgabenstellung" dieser Arbeit nicht verstanden hat.
Die Texte werden hier gesellschaftlich durchleuchtet und nicht politisch oder autobiographisch untersucht. Somit ist der Verfasserin dieses wirklich guten Buchs kein Vorwurf zu machen.

Zum Abschluss mchte ich noch sagen, dass dies Betrachtungs- und Bearbeitungsweise der Autorin vielleicht auch die richtige wahr, denn die Texte unter der Aussageabsicht Grnemeyers zu analysieren, wre meiner Meinung die falsche, da es sich dabei grtenteils um Spekulationen gehandelt htte.

Liebe Gre
Herbinator
37.

eissee

vor 12 Jahren
@herbinator: ich nehme mal stark an, dass du erst jetzt auf dieses thema hier in
diesem forum gestossen bist... dennoch schne grsse von meiner freundin, die den brief geschrieben hat...

"mich wrde schon interessieren, woher er die genaue Aufgabenstellung dieses Scheffel-Buches kennt. - Und ob er leicht zum Lesen dieses Stusses 1,5 Jahre gebraucht hat, um sich jetzt in die Debatte einzumengen.. )"

vielleicht kannst du uns ja eine genauere antwort geben wer VS ist... du legst
dich ja ziemlich ins zeug fr sie!!!
38.

Herbinator

vor 12 Jahren
Ich bin zufllig auf das Buch gestoen.
Auf der Seite des Tectum Verlags, auf dem ich das Buch gefunden habe, werden wissenschaftliche Bcher verffentlicht. Wenn man sich den Aufbau(die Inhaltsangabe) anschaut, erinnert das mit schon stark an eine Studienarbeit.
Ich habe fr das Buch selbstverstndlich keine 1,5 Jahre zu lesen gebraucht, sondern es inzwischen mehrmals durchgelesen.
Mich hat anschlieend einfach die Meinung anderer Leute interessiert, da mir die von deiner Freundin angesprochenen Faktoren auch aufgefallen sind. Das beste Beispiel hierfr wre das Lied "Komet", ein Song fr Grnemeyers Sohn. Die Auslegung dieses Songs ist natrlich aus biographischer Sicht komplett fehlinterpretiert.
Da ich mich auch fr Grnemeyers Texte begeistern kann, habe ich mich im Internet eben umgeschaut, was andere Fans zum Beispiel auf Amazon davon halten und bin hier auch ber diese Disskusion gestolpert.
ber die Autorin kann ich euch leider genauso wenig Infos geben...
Leider muss ich sagen, dass ich den Angriff, der mir von deiner Freundin entgegenkommt, nicht nachvollziehen kann. Ich habe lediglich zu einer Diskussion meinen Beitrag gegeben.

Mich hat das Buch einfach von der Art der Arbeit angesprochen und ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die oben genannten Argument nicht ganz auf das Buch zutreffen, da die Autorin Grnemeyers Texte nicht biographisch sondern aus Sicht der Gesellschaft interpretiert.

Ich htte mich auch ber eine Antwort deiner Freundin gefreut, da sie ihre eigenen Worte vielleicht doch rethorisch besser treffen knnte als du dies getan hast!

Trotzdem viele Gre
39.

Herbinator

vor 12 Jahren
Ach ja die Aufgabenstellung steht hchstwahrscheinlich auf dem Buchtitel: Gesellschaftsreflexionen in den Liedtexten Herbert Grnemeyers....
40.

eissee

vor 12 Jahren
mit sicherheit! habe auch kein problem damit rethorisch nicht so versiert zu sein...
41.

Herbinator

vor 12 Jahren
Ich habe damit eigentlich eher dieses doch eher unqualifizierte Zitat gemeint, dass mich nach diesem wirklich gut geschriebenen Brief doch etwas erschreckt hat:

"mich wrde schon interessieren, woher er die genaue Aufgabenstellung dieses Scheffel-Buches kennt. - Und ob er leicht zum Lesen dieses Stusses 1,5 Jahre gebraucht hat, um sich jetzt in die Debatte einzumengen.. )"
42.

batida

vor 12 Jahren
Hallo!
nachdem ich die ersten beiden Seiten Eurer Meinungen gelesen habe, werde ich mich hier mal einschalten! Es gbe nichts, was ich lieber tte, als ein Buch von Herbert Grnemeyer zu lesen, aber solang er nicht sehr viel von den Bchern anderer Leute ber sich hlt, werde ich keins dieser Bcher lesen! und wenn ich von euch hre wie jemand "Komet" falsch beschreibt , habe ich da wenig verstndnis fr!
43.

Ramses

vor 12 Jahren
Da bin ich ganz Deiner Meinung. Ich werde mir auch Keines davon zulegen
 

Deine Meinung!

Um deine Meinung zu dieser News abzugeben, musst du angemeldet sein. Du kannst dich entweder als bereits registrierter Benutzer hier anmelden oder dich als neuer Benutzer registrieren.