Alt 09.06.2011, 19:39   #1
DeeKay
Double-Dingenskirchen
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Westfalenstadion
Beiträge: 460
DeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekannt
Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Hallo zusammen,

mir ist grad was tolles passiert. Wie (fast) jeden Tag habe ich kurz im Netz gesurft nach den News vom Tage, und dabei einen Artikel entdeckt in dem es um das Thema "Schule", "Kinder", "Erziehung" und "Schulzeitverkürzung" geht.

Diesen Artikel finde ich gerade derart lesenswert, das ich euch das einfach mal mitteilen wolle. Er hat mir gerade einen Denkanstoß gegeben, über den ich persönlich mich sehr gefreut habe.

Vielleicht kann der eine oder andere ja auch was damit anfangen oder freut sich drüber oder lernt vielleicht auch was fürs Leben. Wer sich mit den genannten Themen nicht beschäftigen will oder muss, braucht ja nicht draufklicken oder weiterlesen.

Zitat:
Zitat von Zeit online
Du hast jeden Tag sieben Stunden Schule und weißt nicht, dass ich als Kind niemals täglich sieben Stunden hatte, in keinem einzigen Schuljahr. Dass ich nachmittags allenfalls vor dem Abitur so viel gelernt habe wie Du jetzt in der fünften Klasse.

Die ganze Welt ist in einen Wettlauf geraten, den wir Erwachsenen »Globalisierung« nennen: Wer näht die billigsten T-Shirts? Wer baut die schnellsten Autos?
Irgendwann haben wir Deutschen gemerkt, dass die Kinder in anderen Ländern noch schneller lernen als unsere. Da hat uns die Angst gepackt. Wir haben uns nicht gefragt, ob es klug ist, zu lernen wie die Chinesen. Wir haben nur gedacht: Bevor die uns einholen, beeilen wir uns auch.Deshalb hast Du jetzt eine 40-Stunden-Woche voller Unterricht und Hausaufgaben.

Deshalb hast Du vor wenigen Monaten das Gitarrespielen aufgegeben. Deshalb telefonierst Du die halbe Klassenliste rauf und runter, bis Du jemanden zum Spielen findest. Alle sind beschäftigt.Wenn ich mit jemandem spielen wollte, habe ich keine Klassenliste abtelefoniert, sondern beim Nachbarn geklingelt und gefragt: »Kommt der Christian raus?«

Jetzt hängt Deine Gitarre an einem Haken neben Deinem Schreibtisch, und ich frage mich: Wirst Du uns später einmal übel nehmen, dass Du nur zuhören kannst, wenn andere Musik machen?


Schulzeitverkürzung - Zeit online

Viele Grüße,
dk
DeeKay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2011, 20:46   #2
GlitzerndesMeer
Ich bin privat hier.
 
Benutzerbild von GlitzerndesMeer
 
Registriert seit: 19.02.2003
Beiträge: 3.669
GlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes AnsehenGlitzerndesMeer genießt hohes Ansehen
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Ich hab mir grade mal die Mühe gemacht und die 6 Seiten durchgelesen wirklich sehr lesenswert und sehr wahr. Am meisten fällt mir das, was der Autor da bescheibt, auf, wenn ich Kinder sehe, so Zehnjährige, die einen halben Bücherschrank als Schultasche mit sich herumtragen, der größer ist als sie
__________________
Es handelt vom Bleiben und vom Gehen.
GlitzerndesMeer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2011, 09:47   #3
Babsi
wundersame Elfe
 
Benutzerbild von Babsi
 
Registriert seit: 27.05.2007
Beiträge: 222
Babsi wird schon bald berühmt werden
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Hallochen,ich hab mir auch grad mal die 6 Seiten durchgelesen und da wir auch eine 11-jährige Tochter haben,die im nächsten Schuljahr auf's Gmynasium wechselt,weiß ich nur zu gut was dieser Papa da beschreibt Gott sei Dank geht in Brandenburg die Grundschule bis zur Klasse 6 und so brauchen die Kinder erst ab der 7-ten auf's Gymnasium,aber der Druck ist schon enorm groß!!
Wir haben Uns damals für eine Kirchliche Schule entschieden,die Musikund Sportorientiert ist und die Kinder induviduell fördert und wir sind Uns sicher das war die richtige Entscheidung!!Wir mussten da zwar 6 Jahre Schulgeld zahlen,aber unsere Tochter konnte viel entspannter lernen und die Klassengemeinschaft zählte dort viel mehr!Jeder hat ein Instrument gelernt,es wurde früh erstmal gefrühstückt und dann ging es ganz entspannt los und keine Stundenklingel störte den Unterricht!Es wurde so Pause gemacht,wie es gerade lief und wie es die Kinder an Konzentration aushielten!!Und man Staune wie Wissbegierig Kinder sind und wie schön sie alles von alleine lernen wollen und das ganz ohne Noten und Vergeliche mit anderen Kindern!!
Jeder gibt sein Bestes!!Und siehe da fast 80% haben es aus der Klasse auf's Gymnasium geschafft!!Dort müssen wir dann sehen wie sie mit den Lernmethoden zurechtkommt und ob ihr wissenstand wirklich ausreicht mit den von den anderen stattlichen Schulen!!Na Malsehen-nächste Woche ist Versammlung und Sie freut sich schon so doll daraufWir hoffen nur das Sie dann auch dort mit dem Druck und der Härte und der Größe umgehen kann!!Aber wir wissen-Sie hatte bis zum 12.Lebensjahr eine wirklich tolle Kindheit,so wie es sein sollte ohne Druck und Gewalt!
Babsi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2011, 14:38   #4
neue.welt
Querulant
 
Registriert seit: 04.11.2003
Ort: Gummersbach
Beiträge: 853
neue.welt ist jedem bekanntneue.welt ist jedem bekanntneue.welt ist jedem bekanntneue.welt ist jedem bekanntneue.welt ist jedem bekanntneue.welt ist jedem bekannt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Es ist ein echtes Trauerspiel, dass nie wer bedacht hat, was man Kindern antut, indem man ihnen mit G8 die Kindheit raubt. Geht es heute in Schulen und Uniersitäten noch um Lernen und Bildung oder nur noch darum, für die Arbeiswelt willige und taugliche Konsumsüchtlinge zu züchten?
__________________
Bin nur für DICH geblieben - für nichts und wieder DICH


Ich bin keine Schönheit
und total verbaut
aber grade das macht mich aus



Keiner liebt mich
keiner liebt mich so, wie ich!

neue.welt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2011, 23:10   #5
frizel
Quietscheentchen of DOOM
 
Benutzerbild von frizel
 
Registriert seit: 16.11.2007
Ort: Hessen
Beiträge: 250
frizel wird schon bald berühmt werdenfrizel wird schon bald berühmt werden
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

An meiner Schule wurde G8 vor 6 Jahren eingeführt und wird zum nächsten Schuljahr wieder abgeschafft. Beide Entscheidungen wurden natürlich mit einem Eigenlob gefeiert, als hätte man einen Weg gefunden, Gold herzustellen, aber das ist eine andere Geschichte.

Eine Lehrerin hat uns ab und an vom Unterricht und den Elterngesprächen in diesen Klassen erzählt und gemeint, dass es mit den völlig kaputten Kindern keinen Spaß macht.
Die wuseln auch nicht mehr herum, die schleifen schließlich alle Rollköfferchen hinter sich her, weil sie die Bücher und die Verpflegung für den langen Tag nicht mehr tragen können.

Meine Zeit in der Mittelstufe war ja schon hart genug. Ein anderer meiner ehemaligen Lehrer würde sagen: G8 ist ein Armutszeugnis für das deutsche Bildungswesen. (Vielleicht hat er es auch mal genau so gesagt. Alle Lehrer hielten die Umstellung für eine ganz schlechte Idee.)
__________________
frizel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2011, 23:18   #6
Georgy Drachenköter
ich und du, im spielhaus
 
Benutzerbild von Georgy Drachenköter
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Station//Charlie//United States of Eurasia
Beiträge: 2.626
Georgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein Lichtblick
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Was genau ist dieses G8 im Bezug auf unser Bildungssystem?
__________________
Fighting for Peace is like fucking for Virginity - Matthew Bellamy

People assume that time is a strict progression of cause to effect... but actually, from a non-linear, non-subjective viewpoint, it's more like a big ball of wibbly-wobbly... timey-wimey... stuff. - The Doctor
Georgy Drachenköter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2011, 23:34   #7
DeeKay
Double-Dingenskirchen
 
Registriert seit: 22.06.2007
Ort: Westfalenstadion
Beiträge: 460
DeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekanntDeeKay ist jedem bekannt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Zitat:
Zitat von Georgy Drachenköter Beitrag anzeigen
Was genau ist dieses G8 im Bezug auf unser Bildungssystem?
G8 = 8 Jahre Gymnasium nach der Grundschule (4 Jahre), d.h. Abitur nach insgesamt 12 Jahren. War früher nach 13 Jahren. Mehr Infos hier.

Cheers,
dk
DeeKay ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2011, 01:29   #8
Georgy Drachenköter
ich und du, im spielhaus
 
Benutzerbild von Georgy Drachenköter
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Station//Charlie//United States of Eurasia
Beiträge: 2.626
Georgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein LichtblickGeorgy Drachenköter ist ein Lichtblick
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Oh, danke. Ist wirklich noch von vor meiner Zeit. Gott fühl ich mich gerade wieder alt…
__________________
Fighting for Peace is like fucking for Virginity - Matthew Bellamy

People assume that time is a strict progression of cause to effect... but actually, from a non-linear, non-subjective viewpoint, it's more like a big ball of wibbly-wobbly... timey-wimey... stuff. - The Doctor
Georgy Drachenköter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2013, 11:37   #9
Julianbrm
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2013
Beiträge: 5
Julianbrm ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Also ich ging im Ausland auch von 9 bis 16:00 in die Schule, war aber nicht sonderlich schlimm. Überfordert würde ich nicht sagen. Ist ja aber auch schon wieder 10 Jahre her, vielleicht ist es heute anders.
Julianbrm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2013, 23:38   #10
Squonk
Halte durch, Haltung!
 
Benutzerbild von Squonk
 
Registriert seit: 23.05.2011
Ort: Mittelhessen
Beiträge: 249
Squonk wird schon bald berühmt werdenSquonk wird schon bald berühmt werden
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Danke für den tollen Artikel!

Das Schlimmste an der Sache ist, dass sich die SchülerInnen nicht wehren können und keine Lobby haben.

Ich saß selbst als gewählter Schülervertreter vor ein paar Jahren in der Schulkonferenz (dem Gremium, das schulintern bspw. die G8/ G9-Entscheidung(en) trifft), als es darum ging, dass unsere Schule das als Pilotprojekt eingeführte verkürzte Abitur wieder abschaffen durfte, und wir Schüler liefen gegen eine Wand. Lehrer, Schulleitung und Eltern dachten, sie hätten das Rad neu erfunden und könnten sich nun als Vorzeigeschule vom Kultusministerium mal den ein oder anderen Wunsch erfüllen lassen (Neue Turnhalle? Neue Mensa? Computer-Raum?...), aber an die Kinder hat niemand gedacht. Wir hatten als Schülervertretung mit einer Umfrage den Pilot-Jahrgang mit G8 und den gleichaltrigen G9-Jahrgang hinsichtlich Zeitaufwand für Hausaufgaben, Freizeitgestaltung etc. miteinander verglichen (mit eindeutigem Ergebnis, dass sich die G8-SchülerInnenüberfordert fühlen und das System sofort wieder umstellen würden) und niemand interessierte sich in den Sitzungen des besagten Gremiums für die Schülersicht. Wichtig waren das Image der Schule beim Ministerium, die eigens für G8 angeschafften neuen Lehrbücher und so weiter...
(Traurig ist, dass sogar die Elternvertreter gegen uns und für G8 gestimmt haben - Aber das waren nicht Eltern des Types des Zeit-Autors, sondern genau das Gegenteil)
Ich möchte hier niemanden ankreiden, sondern das System kritisieren. Der verlinkte Artikel zeigt ja nachvollziehbar auf, dass das verkürzte Abitur eine rein wirtschaftspolitische Maßnahme ist und alles andere als pädagogisch ist... im Gegenteil.
Squonk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.01.2013, 11:03   #11
beenie
Engel der Sünde...
 
Benutzerbild von beenie
 
Registriert seit: 28.08.2012
Ort: Jena
Beiträge: 516
beenie ist ein sehr geschätzer Menschbeenie ist ein sehr geschätzer Menschbeenie ist ein sehr geschätzer Mensch
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Ganz ehrlich, ich verstehe die Entrüstung vieler gegenüber G8 überhaupt nicht. In Thüringen gab's zu meiner Schulzeit nichts anderes und ich bin ziemlich froh darüber gewesen, nicht 13 Schuljahre abdrücken zu müssen. Zeitgleich habe ich mich in meiner Kindheit auch nie überfordert gefühlt oder geglaubt was zu versäumen. Für meine Hobbys blieb immer genug Freizeit und sogar zum rumgammeln und nichts tun. In der 5. Klasse hatte ich außerdem nie länger als bis 13:10 Schule.
Ich würde mal behaupten wollen, dass es den meisten meiner Mitschüler nicht geschadet hat, eigentlich keinem. Und die Tatsache, mit 18 das Abitur zu haben, schadet auch niemandem. Im Gegenteil, man kann eher in Studium und Ausbildung starten, die Jungs konnten damals auch schon mit 19 statt mit 20 eben dies tun.
Das größte Problem für viele ist vielleicht, dass sie das System so nicht kennen und sich nicht dran gewöhnen wollen. Ich will jetzt keine Schulen mit 9 Jahren bis zum Abi verunglimpfen, aber dann bleibt eben weniger Zeit für Larifari-Unterricht. Ich glaube kaum, dass die Schüler durch diese Umstellung entsetzlich leiden müssen, sie müssen sich nur umstellen. Bei uns hat keiner gelitten und schon allein die Tatsache, dass ein Großteil der Schüler nach dem Unterricht sogar noch FREIWILLIG an einer schulischen Arbeitsgemeinschaft teilgenommen hat, spricht doch auch nicht für die totale Überforderung, oder? Wenn die Kinder so überfordert sind, ist vielleicht ein Gymnasium nicht zwingend die richtige Schule?
Noch ein Punkt, der mir in dem Zeitartikel aufstieß: Der Vater schrieb, er wäre nie 7 Stunden in der Schule gewesen. Erstens: Die Zeiten und Ansprüche ändern sich. Aber zweitens: Ich weiß nicht, wie es in den alten Bundesländern früher war, aber meine Eltern sind auch noch samstags zur Schule gegangen. Dann ist es ja logisch, dass man unter der Woche nicht so lang Schule hat...
Na ja, wie dem au sei, bevor ich mich in Rage schreibe und noch mehr zusammenhangslose Argumente aus mir rausblubbern, mache ich mal einen Punkt.

Mir hat in meiner Kindheit nie etwas gefehlt, ich hatte mehr als genug Freizeit und trotzdem immer super Noten. Ich bin pro G8, auch wenn ich damit hier wohl sehr allein da stehe.

Liebe Grüße
beenie
beenie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 21:16   #12
Chefkritiker
Kreuzt deinen Weg
 
Benutzerbild von Chefkritiker
 
Registriert seit: 30.04.2012
Beiträge: 199
Chefkritiker wird schon bald berühmt werdenChefkritiker wird schon bald berühmt werden
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

@ beenie: Dann werde ich nun nochmal auf den ein oder anderen Deiner Aspekte eingehen.

Zitat:
Zunächst ist mir durchaus klar, dass die Zeit des Studiums die Flexibelste ist. Aber so wie du es immer wieder ausdrückst, klingt das einfach danach, als wären Studenten absolut faule Schweine - Entschuldigung für diesen Ausdruck - die vor lauter Zeit nichts mit sich anzufangen wissen. Bei aller Liebe, dass es nach dem Studium anders aussieht, dürfte wohl auch jedem klar sein. Ein Arbeitnehmer hat nunmal dann und dann da zu sein, dann seine Familie oder was auch immer und weniger Zeit, die er flexibel nutzen kann.
"Absolut faule Schweine" hast Du jetzt gesagt!
Wieso sollte ich Euch in Eurer Gesamtheit so betiteln? Die Motive zur Wahl eines Studiums sind ebenso verschieden wie die Einstellungen dazu.
Es ging doch hier ursprünglich um die Verkürzung des Abiturs auf 12 Jahre und die damit verbundenen Zeitstraffungen. Daraufhin habe ich auch Bezug auf die Folgezeit des Abiturs genommen (Studium), und habe dabei die Meinung vertreten, dass die "Jammerei" überzogen ist. Es geht um die Struktur des Bildungs- und Entwicklungsprogramms "Studium" und nicht um Individuen, die den Weg wählen.
Ich muss aber auch gestehen: Ich kenne junge Leute, die das Studium mit der Argumentation beginnen, "nochmal ein paar Jahre chillen zu können".
Da muss hinterfragt werden, ob ein Ausbildungsgang, der primär die gebildeteren Menschen (also die Bildungselite) anspricht, solche Motive befriedigen können sollte, oder?! Und nach meinen Erfahrungen bin ich sehr sicher: Das kann er!

Jetzt stelle ich mal zwei Zitate von Dir gegenüber:

Zitat:
Das bezieht sich ja eindeutig auf mich und meinen Post. Erstens habe ich das so überhaupt nicht geschrieben, sondern gesagt, dass das Studium nun mal nicht primäre berufsvorbereitende Funktionen innehat und für mich nicht innehaben sollte, weil eine Universität nun mal eine Bildungsanstalt ist und keine Berufsschule.
Mit dem rot markierten Teil sprichst Du Dich doch für eine wissenschaftliche Grundausrichtung aus. Nichts anderes besagt die Redewendung "für etwas werben". Du "wirbst dafür". Dass Du mit dieser Ansicht keine TV-Werbespots oder Zeitungsanzeigen schaltest, ist mir schon klar!

Wir beide werden vermutlich niemals einen gemeinsamen Nenner finden, weil wir grundverschiedene Dinge vor Augen haben.

Deinen Aussagen entnehme ich, dass Du die Wissenschaft auch beruflich weiter verfolgen/voranbringen möchtest. In diesem Fall erübrigt sich ja die Diskussion der Berufsvorbereitung, da Du in dem Genre bleibst, in das Dich die Uni einführt, die Wissenschaft.

Aber beenie...wie viele Studenten wählen diesen Weg??? Hierbei müsste jetzt sicherlich nach Studienfächern unterschieden werden.

Bei Naturwissenschaftlern ist die Quote der späteren Wissenschaftler sicherlich recht hoch.

Aber das war's doch dann auch schon!!!

All die anderen, die sich dann in einem nicht-wissenschaftlichen Beruf etablieren wollen, werden dafür mangelhaft vorbereitet!

Beispiele:

Ein Lehrer/eine Lehrerin steht nach vielen Jahren das erste mal verantwortlich vor einer Klasse. Merkt er dabei, dass ihm die Pädagogik und die nötige Autorität und all die anderen Attribute, die für die Praxis relevant sind, fehlen...tja, dann hat er/sie viele Jahre in den Sand gesteckt. Und dann spielt es nicht die geringste Rolle, wie die Noten in den theoretisch-wissenschaftlichen Klausuren zuvor waren.

Ein Pfarrer/eine Pfarrerin: Die nehmen die Bibel auseinander, dass es nur so kracht. Doch wer bereitet sie darauf vor, eine Art Führungskraft für viele Gemeindemitglieder zu sein? Wo sind die Berührungspunkte mit Trauer und dem Tod?

Ein Betriebswirt: Kein Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft wird später sein Glück finden, weil er weiß, wie er Investitionsobjekte in der Theorie quantifizieren und bewerten kann. Die Kenntnis über innerbetriebliche Abläufe und Hierarchien und die damit verbundene Herausbildung eines Gespührs für die Unternehmenspraxis und dessen "eigenen Gesetzen" sind oftmals mangelhaft. Ein "Networking" schon während des Studiums ist kaum möglich.

Das sind jetzt mal drei konkrete Beispiele, die mir ad hoc einfallen.

Du hast mich nach einem Konzept gefragt. Das kann ich abschließend gerne nochmal skizzieren, weil ich es auf den Beispielen aufbauen kann.

Und zwar: Verzahnung von Theorie und Praxis!

Ein Lehramtsstudent könnte in der vorlesungsfreien Zeit zum Beispiel einer Schule zugewiesen werden, wo der/diejenige sein Hausarbeitsthema (oder aus Zeitgründen einen Auszug daraus) nach der wissenschaftlich fundierten Herausarbeitung in einer Unterrichtseinheit Schülern zu vermitteln versucht. Das didaktische und methodische Rüstzeug müsste die Uni in einem Modul zu Beginn des Studiums vermitteln. Auf diese Weise erfahren sie früh den Kontakt zu den Schülern und können ein Gespühr entwickeln, ob sie in eine solche Rolle hineinwachsen können und wollen. Der "Mentor" an der Schule müsste natürlich ein Lehrer sein.
Dass die natürlich nicht alle sofort "hier" schreien um diese Mehrbelastung in ihren Berufsalltag zu integrieren, ist mir natürlich klar. Deren Aufgabenbereich müsste man demnach schlank halten.

Ein BWL'er könnte als Aufgabe erhalten, in seine wissenschaftliche Arbeit Transfers zur Unternehmenspraxis herzustellen. Die notwendige Kontaktaufnahme mit Unternehmen würde das Networking antreiben und ein erstes Gespühr für innerbetriebliche Abläufe liefern. Alleine schon die Erkenntnis, dass das jeweilige theoretische Thema in der Praxis schwer zu finden ist, wäre ein wichtiger Schritt zur Horizonterweiterung.

In manchen Branchen haben sich so genannte "duale Studiengänge" ja bereits etabliert, weil man die Vorzüge einer früheren Konfrontation und einer Verzahnung von Theorie und Praxis erkannt hat. Und ich könnte mir vorstellen, dass viele Betriebe gar nicht mal so abgeneigt wären, einen gewissen Austausch mit Universitäten und Studenten zu pflegen. Der demografische Wandel und der damit verbundene "war for talents" lässt grüßen.

Also dann...genieße Deine studentische Flexibilität!

Irgendwann weiß aber jeder Student: Das Leben ist kein Campus!
__________________
Verramsch nicht Dein Etwas,
bleib fremd und stark,
im Zwielicht und Schatten,
entzieh Dich dem Markt.
Verteidige Deine Grenzen.
Du bist das, was keiner sieht.
Jeder braucht zum Überleben,
sein intimes Sperrgebiet.
___________________________

Denke Dich weit, wenn Du schweigst.
Vertritt schräge Thesen
und was immer Du weißt
Chefkritiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2013, 23:03   #13
beenie
Engel der Sünde...
 
Benutzerbild von beenie
 
Registriert seit: 28.08.2012
Ort: Jena
Beiträge: 516
beenie ist ein sehr geschätzer Menschbeenie ist ein sehr geschätzer Menschbeenie ist ein sehr geschätzer Mensch
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Na, vielleicht finden wir doch auf einen Nenner, Chefkritiker. So, wie du jetzt geschrieben hast, kommen wir sicher auf einen grünen Zweig. (Entschuldige bitte, dass ich du klein schreib, ich bin ein Kind neuer Rechtschreibung )

Zunächst: stimmt, cloclo, hier geht's zwar um was anderes, aber manchmal entwickeln sich Diskussionen etwas weiter. Aber ich möchte hier auf keinen Fall jemandem die Augen auskratzen.

Mir ist durchaus klar, dass nicht alle Studenten studieren, um einfach was zu lernen oder auf ein Ziel hinzuarbeiten, weil sie mal gehört haben, dass das 'ne tolle, entspannte Zeit ist. Seit Bologna funktioniert's nicht mehr ganz so gut mit dem Entspannen, wenn man nicht rausfliegen will. Aber das sei mal dahingestellt. Ich denke, die Mehrheit verfolgt mit dem Studium schon ein Ziel.

Was BWL und Theologie betrifft, stimme ich dir völlig zu. Gerade bei BWL wäre vielleicht ein Dualstudium sinnvoll. Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal darüber nachdenken, sowas auch an Berufsakademien anzubieten. Die sind ja halb praktisch, halb theoretisch, allerdings leider kaum anerkannt.

Theologie ist leider schwierig. Da sällt mir spontan auch nicht ein, wie man das anders regeln könnte. Es gibt ohnehin recht wenige Studenten, die nur Theologie (also nicht in Kombi mit Lehramt) studieren. Viele bleiben im akademischen Bereich. Sie anderen werden dann leider ein bisschen ins kalte Wasser geworfen. Aber die meisten, die Pfarrer oder Pastor werden, sind, glaub ich jedenfalls, ohnehin die Menschen, die das nötige Einfühlungsvermögen und Charisma mitbringen. Ein Soziopath stellt sich dem sicher nicht freiwillig.

Beim Lehramt geht unsere Uni zum Beispiel mit sehr gutem Beispiel voran: Erstens muss jeder Studi bis zum 4. Semester 400 Stunden (glaub ich jedenfalls) insgesamt pädagogisch tätig gewesen sein und darüber einen Bericht schreiben. Es geht also alles von Nachhilfe bis Betreuer in 'nem Jugendcamp. Dazu ist im 5. oder 6. Semester ein Praxissemester angesetzt, in dem die Lehramtanwärter in Schulen gehen und hospitieren, aber auch selber Unterricht halten müssen. Wer dann merkt, dass das nicht passt, hat immerhin kein ganzes Studium verdaddelt. Das finde ich einen sehr guten Ansatz, oder nicht?

Und ja, ich strebe ein Dasein als Wissenschaftler und, mit Glück, vielleicht eines zerstreuten Professors an. Auch wenn die Uni ein - unter uns gesagt - leider nicht so toller Arbeitgeber ist, macht's mir einfach tierisch Spaß. Dahingehend würde ich auch gern meine Aussage relativieren, was das reine Ausbilden von Wissenschaftlern angeht. Das gilt für mich vorwiegend für klassische Wissenschaften wie eben Philosophie, Geschichte usw. Die Naturwissenschaftler kommen immer unter, irgendwo. Das Handwerkszeug lernen wir, der Rest ist Einarbeitung. Die Geisteswissenschaftler und Kulturwissenschaftler haben's da sicher schwerer. Leider fehlt mir in diesem Bereich der tiefgehende Einblick, was Zukunftsaussichten angeht.

Übrigens ist meine Studiumszeit vorbei. Der Ernst des Lebens hat nun auch bei mir um sich gegriffen.

So, nun glaube ich, haben wir doch eine Ansicht gefunden, mit der wir beide halbwegs leben können, nicht?

Über G8 waren wir uns ja weitestgehend einig.
beenie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2013, 21:55   #14
bebbsy
Neuer Benutzer
 
Benutzerbild von bebbsy
 
Registriert seit: 27.01.2013
Beiträge: 9
bebbsy ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Ich denke schon dass es heutzutage eher nur danach geht, dass die Bidlung immer schneller und somit auch kostengünstiger gestaltet wird, anders kann ich mir gerade auch die ENtwicklung an den Unis mit dem Bachelor nicht erklären.
bebbsy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2013, 11:44   #15
CaroFuhrmann
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2013
Beiträge: 5
CaroFuhrmann ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Hallo

so wie viele andere Bereiche des Lebens ist der kommerzielle Wettbewerb nun auch in der Schule angekommen. Kinder werden schon früh auf das funktionieren im System trainiert. Das Problem ist nr, wenn dann müssen alle aussteigen, aus dem ganzen System und der Wettbewerb, der für Handel und die Industrie funktioniert darf nicht auf alle Lebensbereiche übertragen werden ...

Am Rande ... man hat heraus gefunden, dass die Menschen heute auf der Straße schneller gehen als noch vor 10 Jahren. Ich glaube, bin mir aber nicht sicher, das es rund 15% sind.

Hmm tut dem Menschen die Schnelligkeit gut? Ich denke nein. Wenn wir aber umdenken vermittelt uns das Umfeld entweder wir sind faul und Schmarotzer der Geselschaft oder wir sind nicht wettbewerbsfähig, also nicht gut genug ...
Gruß
CaroFuhrmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2013, 20:28   #16
udina
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.09.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 9
udina ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

ich finde ja das ganze getue "oh unserer kinder haben heute zu nichts zeit mehr" irgendwie übertrieben ... weiß nicht. ich finde bei uns wars nicht anders und in andern ländern haben die seit jahrzehnten ganztagsschule und die sind uns meiste überlegen ... als hier in deutschland vom bildungsstand. hab ich schon oft erlebt ...
__________________
Lebe deine Träume statt dein Leben zu träumen.
udina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2013, 01:44   #17
Laura80
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2013
Beiträge: 5
Laura80 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Im Internet findet man sehr viele nützliche Informationen..

Man muss jedoch aufpassen.. leider kann jeder Mensch im Internet Inhalte veröffentlichen.. also immer auf die Quellen verlassen!
Laura80 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2013, 12:50   #18
gersterpapa
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.11.2013
Beiträge: 5
gersterpapa ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Ja die Quelle ist entscheidenend, aber nicht immer ist sie klar ersichtlich. Klar bei Onlineausgaben von Zeitung, wie etwa http://www.bild.de/themen/organisati...0372.bild.html sieht man wer dahinter steckt.

Gibt aber auch andere Seiten, da muss man nach einem Ersteller erstmal suchen.
gersterpapa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2013, 12:37   #19
Noise832
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.09.2013
Beiträge: 6
Noise832 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
AW: Manchmal lernt man im Internet was fürs Leben

Lernen und studieren kann aber auch Spaß machen - das muss es eigentlich, passiert aber leider zu selten.
Noise832 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS